Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bundesregierung vertraut Italiens Sparhaushalt

Euro-Schuldenkrise Bundesregierung vertraut Italiens Sparhaushalt

Deutschland hat Italien in der Euro-Schuldenkrise den Rücken gestärkt. Die Bundesregierung habe „volles Vertrauen, dass die italienische Regierung die notwendigen klaren Entscheidungen für einen Sparhaushalt treffen wird“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Voriger Artikel
Reding will Ratingagenturen zerschlagen
Nächster Artikel
Eurozone kämpft gegen Ausbreitung der Schuldenkrise

Nicht nur das krisengeschüttelte Griechenland, sondern auch Italien macht die Märkte nervös.

Quelle: dpa

Berlin. Deswegen seien darüber hinausgehende Spekulationen „ganz unangebracht“.

Das Thema Italien stehe eigenen Informationen zufolge auch nicht auf der Tagesordnung eines Treffens von Spitzenvertreter von EU und Europäischer Zentralbank (EZB). Vorrangig sei nun, dass ein neues Programm für Griechenland zügig und möglichst bald umgesetzt werde. Zuvor hatte es geheißen, Italien dürfte ein Thema der Gespräche in Brüssel sein. Das südeuropäische Land musstezuletzt für seine Staatsanleihen immer höhere Risikoaufschläge zahlen.

Zu Spekulationen, der europäische Rettungsschirm sollte angesichts von Problemen Italiens aufgestockt werden, sagte Seibert, der Schirm sei gerade erst auf die volle Ausleihkapazität ertüchtigt worden, die nun auch real zur Verfügung stünden. „Das heißt, der Rettungsschirm ist gerade erst gestärkt worden.“

„Welt Online“ hatte berichtet, die Europäische Zentralbank fordere eine grundlegende Reform der Krisenpolitik der Euro-Staaten. Demnach müsse der Garantie Der Euro-Rettungsschirm müsse deutlich aufgestockt, möglicherweise sogar auf 1,5 Billionen Euro verdoppelt werden, schrieb „Welt Online“ unter Berufung auf ungenannte hochrangige Zentralbankkreise.

kas/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hochverschuldet

Die Kredite für Griechenland fließen – einigen sich die Euro-Finanzminister jetzt auf ein neues Rettungspaket für das hochverschuldete Land? So einfach wird es wohl nicht.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 168,90 -0,23%
CONTINENTAL 222,63 -0,39%
TUI 16,55 +1,53%
SALZGITTER 44,59 -0,52%
HANNO. RÜCK 107,22 -0,60%
SYMRISE 70,99 +0,11%
TALANX AG NA... 34,42 -0,33%
SARTORIUS AG... 82,29 +0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 88,63 +0,24%
DELTICOM 11,37 -2,11%
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,69%
TecDAX 2.544,00 +0,32%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
AXA World Funds Gl RF 163,13%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
FPM Funds Stockpic AF 102,55%

mehr