Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bundesverfassungsgericht billigt EZB-Krisenkurs

Klage abgewiesen Bundesverfassungsgericht billigt EZB-Krisenkurs

Das Bundesverfassungsgericht hat Klagen gegen das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgewiesen. Das heißt: Die EZB darf weiter mit deutscher Beteiligung Euro-Krisenstaaten durch Staatsanleihenkäufe stützen.

Voriger Artikel
Kommt das Aus für Dieselmotoren bei VW?
Nächster Artikel
Diese Artikel werden am häufigsten gestohlen

Unter Auflagen darf die EZB ihren Krisenkurs fortsetzen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Quelle: dpa

Karlsruhe/Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) darf im Ernstfall mit deutscher Beteiligung Euro-Krisenstaaten durch Staatsanleihenkäufe stützen. Das Bundesverfassungsgericht wies am Dienstag mehrere Klagen gegen das sogenannte OMT-Programm ab, stellte seine Durchführung aber unter Bedingungen. Damit schlossen sich die Karlsruher Richter in den wesentlichen Punkten einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) von 2015 an.

Der Senat habe zwar weiterhin Bedenken, sehe sich aber an die Luxemburger Rechtsprechung gebunden, sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle in Karlsruhe. Voraussetzung für eine Beteiligung der Bundesbank ist demnach zum Beispiel, dass die EZB etwaige Staatsanleihenkäufe nicht vorab ankündigt. Bundesregierung und Bundestag müssen das überwachen und wenn notwendig einschreiten.

Länder länger zahlungsfähig halten

Entschieden wurde über einen Beschluss der Notenbank aus dem September 2012 ("Outright Monetary Transactions"), der bis heute nie angewandt wurde. Allein die Ankündigung, wenn nötig unbegrenzt Staatsanleihen von Ländern in Finanznot zu kaufen, beruhigte damals auf dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise die Finanzmärkte. Denn der Kauf von Staatsanleihen hält ein Land länger zahlungsfähig.

Umstritten war, ob die EZB eigenmächtig solche Risiken für den Steuerzahler eingehen und direkt in nationale Haushalte eingreifen durfte. Die Verfassungsrichter hatten Anfang 2014 schwerwiegende Bedenken geäußert, vorab aber den EuGH entscheiden lassen.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 153,55 +0,48%
CONTINENTAL 185,34 +0,04%
TUI 13,24 -0,34%
SALZGITTER 37,02 +3,03%
HANNO. RÜCK 101,22 +0,22%
SYMRISE 56,99 -0,18%
TALANX AG NA... 31,89 +0,72%
SARTORIUS AG... 68,27 -0,07%
CEWE STIFT.KGAA... 78,91 +1,74%
DELTICOM 17,65 +0,11%
DAX
Chart
DAX 11.584,50 +0,34%
TecDAX 1.830,75 +0,02%
EUR/USD 1,0754 -0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 18,33 +2,47%
DAIMLER 71,29 +1,70%
BMW ST 87,40 +1,40%
DT. TELEKOM 16,14 -1,04%
FRESENIUS... 73,14 -0,64%
FMC 74,78 -0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,34%
Crocodile Capital MF 128,01%
Fidelity Funds Glo AF 96,17%
Morgan Stanley Inv AF 96,14%
First State Invest AF 93,29%

mehr