Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesweite Streiks bei Versicherungen angekündigt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bundesweite Streiks bei Versicherungen angekündigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 17.06.2011
Die Gewerkschaft ver.di hat Beschäftigte der Versicherungen zum Streik aufgerufen. Quelle: Rainer Dröse (Archiv)
Anzeige

Mehrere tausend Beschäftigte von Versicherungen sind von diesem Montag an zum Streik aufgerufen. Wie die Gewerkschaft ver.di am Freitag in Berlin mitteilte, werden die Aktionen am Montag in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hamburg und Leipzig beginnen. Die Streiks würden in den folgenden Tagen in anderen Bundesländern fortgesetzt. ver.di protestiert damit gegen Forderungen der Arbeitgeber in der Tarifrunde für die rund 175 000 Beschäftigten im Innendienst der Versicherungsunternehmen. Die Verhandlungen wurden am 31. Mai ergebnislos abgebrochen.

Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) verlange, befristete Beschäftigungsverhältnisse und die unteren Lohngruppen in der Branche auszuweiten, kritisierte Verdi. „Dieser Streik wurde von den Arbeitgebern provoziert, die Vorbedingungen an die Gehaltsverhandlungen knüpfen“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Beate Mensch. Die Gewerkschaft wolle ein sinkendes Tarifniveau verhindern. Verdi fordert vielmehr sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro. Die Beschäftigten müssten an den gestiegenen Gewinnen der Unternehmen beteiligt werden.

dpa/ow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zu Beginn der Energiewende türmt sich die erste riesige Hürde auf: Die Bundesregierung hat neue Gaskraftwerke als Ersatz für stillgelegte Atomkraftwerke fest eingeplant. Doch die meisten Stromversorger wollen keine neuen Gaskraftwerke bauen - zu teuer.

17.06.2011

Gute Nachrichten für die Solarbranche: Das Geld für Sonnenstrom fließt weiter wie bisher, weil zu wenig neue Anlagen installiert wurden. Nun könnte es einen Boom geben. In der Union werden Stimmen laut, die von den Verbrauchern zu zahlende Förderung zu begrenzen.

16.06.2011

Umfrage unter 120 Geldhäusern: Die deutschen Banken machen sich nur wenig Sorgen um ihre Existenz - und lassen sich dabei auch von der europäischen Schuldenkrise nicht beeindrucken.

16.06.2011
Anzeige