Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir haben 90 bis 95 Prozent Stillstand“

Bundesweiter Streik am Sonnabendmorgen „Wir haben 90 bis 95 Prozent Stillstand“

Ein Warnstreik der Lokführer hat den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmgelegt. Am Sonnabendmorgen ging auf vielen Strecken nichts mehr. Das könnte erst der Anfang gewesen sein.

Voriger Artikel
Bahn-Streik trifft auch Hannover
Nächster Artikel
Alibaba vor größtem Börsengang aller Zeiten

In Hannover streikten am Sonnabendmorgen insgesamt 60 Lokführer.

Quelle: Insa Cathérine Hagemann

Berlin. Ein dreistündiger Warnstreik der Lokführer hat am Sonnabendmorgen weite Teile des Zugverkehrs in Deutschland lahmgelegt. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte zu der Arbeitsniederlegung im laufenden Tarifkonflikt mit der Bahn aufgerufen.

Betroffen waren Regional- und Fernzüge, die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sowie der Güterverkehr, wie der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky am Morgen in Berlin sagte. Die Deutsche Bahn bestätigte dies. Die Schwerpunkte des Streiks lagen nach ihren Angaben im Norden Deutschlands, in Berlin, in der Region Leipzig sowie punktuell in Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Bei der Berliner S-Bahn fuhren am Morgen nach Angaben des Betreibers auf den meisten Linien nur noch einzelne Züge. In Hamburg verkehrten die S-Bahnen nur im 20-Minuten-Takt, in München fiel etwa jede fünfte S-Bahn aus.

Am Münchner wie auch am Hamburger Hauptbahnhof bildeten sich Schlangen an den Schaltern, vor allem Urlaubsreisende waren hier betroffen. Bahn-Mitarbeiter verteilten Kaffee und Verspätungsformulare an die Wartenden.

Auch in Niedersachsen und Bremen blieben Fernreisezüge während des Streiks in den Bahnhöfen stehen. Ausgenommen von der Aktion waren dort im Regionalverkehr DB-Konkurrenten wie der Metronom oder die Nordwestbahn. Betroffen war auch die S-Bahn in Hannover.

Am frühen Sonnabendmorgen mussten sich etliche Reisende auf Verspätungen und Zugausfälle am Hauptbahnhof Hannover einstellen. Grund ist der bundesweite Lokführer-Streik.

Zur Bildergalerie

„Wir haben zu 90 bis 95 Prozent Stillstand“, sagte ein GDL-Sprecher zur Wirkung des Warnstreiks, der um 9.00 Uhr beendet wurde. Es dürfte aber im Tagesverlauf noch einige Zeit mit Verspätungen zu rechnen sein, fügte er hinzu.

Die Bahn setzte in den Zügen und auf den Bahnhöfen mehrere Hundert Mitarbeiter zur Verstärkung ein - vor allem beim Service-Personal, den Betriebszentralen und Transportleitungen sowie bei der Reisenden-Information. Bereits am vergangenen Montag hatte ein Warnstreik die Fahrpläne durcheinandergewirbelt.
Die GDL will mit den Streiks ein besseres Tarifangebot von der Bahn erzwingen. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit. Sie erhebt ihre Forderungen auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte in den Zügen. Damit tritt sie in Konkurrenz zur Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Sollte die Deutsche Bahn kein neues Tarifangebot vorlegen, will die GDL „in den nächsten Tagen“ eine Urabstimmung für unbefristete Streiks einleiten, sagte der GDL-Sprecher. Für eine Zustimmung sind 75 Prozent Ja-Stimmen erforderlich. „Wenn die Bahn nicht mit uns verhandelt, haben wir kein anderes Mittel“, sagte Weselsky im Westdeutschen Rundfunk.

Der GDL-Chef warf der Bahn eine Blockadehaltung vor, mit der sie eine tarifpolitische Unterwerfung unter eine andere Gewerkschaft verlange. Das führe dazu, dass die GDL weder über Überstundenbegrenzung verhandeln könne noch über eine Senkung der Wochenarbeitszeit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lokführer legen Arbeit nieder
Foto: Heute müssen Reisende der Deutschen Bahn wieder sehr geduldig sein. Die Lokführer streikten.

Die Lokführer der Deutschen Bahn sind am Samstagmorgen von 6 Uhr bis 9 Uhr bundesweit in Streik getreten. In Hannover streikten im Laufe des Morgens 60 Lokführer, wodurch der Bahnverkehr erheblich behindert wurde. Auch nach Ende des Streiks kam es bis in den frühen Abend zu Verspätungen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 69,46 +0,60%
CONTINENTAL 189,25 +0,88%
DELTICOM 15,56 +3,09%
HANNO. RÜCK 91,30 -0,14%
SALZGITTER 27,91 +0,54%
SARTORIUS AG... 71,27 -1,26%
SYMRISE 63,32 -0,04%
TALANX AG NA... 26,91 -0,11%
TUI 11,53 +0,47%
VOLKSWAGEN VZ 125,60 +0,99%
DAX
Chart
DAX 10.311,00 +0,35%
TecDAX 1.714,00 +0,63%
EUR/USD 1,1088 +0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 75,16 +1,90%
VOLKSWAGEN VZ 125,60 +0,99%
CONTINENTAL 189,25 +0,88%
LINDE 128,87 -1,00%
FRESENIUS... 67,08 -0,98%
BEIERSDORF 83,20 -0,92%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,35%
Stabilitas PACIFIC AF 145,76%
Crocodile Capital MF 122,09%
Structured Solutio AF 107,95%
Stabilitas GOLD+RE AF 106,90%

mehr