Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 13° Gewitter

Navigation:
Oettinger fordert "Europäisierung der Digitalpolitik"

Cebit in Hannover Oettinger fordert "Europäisierung der Digitalpolitik"

Das gemeinsame digitale Europa sollte nach Ansicht von EU-Kommissar Günther Oettinger über die Grenzen der europäischen Union hinausreichen. Die "Europäisierung der Digitalpolitik" könne nicht nur die 28 EU-Mitgliedsländer umfassen, sagte Oettinger am Montag auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover.

Voriger Artikel
Dax springt wieder über 10.000 Punkte
Nächster Artikel
Bundesregierung plant Digitaloffensive

EU-Kommissar Günther Oettinger spricht auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover über digitalen Wandel.

Quelle: dpa

Hannover.  "Norwegen, der West-Balkan, die Schweiz, die Ukraine – wir brauchen sie alle." Schließlich würden zum Beispiel vernetzte Autos in Zukunft "von Lissabon bis Moskau" unterwegs sein. "Deswegen laden wir alle unsere Partner in den Nachbarländern ein, beim europäischen digitalen Binnenmarkt mitzumachen." Es gehe um eine "digitale Union".

Im Zuge der Digitalreformen müsse unter anderem die Frage beantwortet werden, ob europäische Regeln für Dateneigentum sowie eine generelle Regulierung von Online-Plattformen nötig seien. "Oder ob man sich weiterhin bei einzelnen Beschwerden um einzelne Unternehmen und deren Dienste kümmern kann", sagte Oettinger mit Blick auf das seit Jahren laufende EU-Wettbewerbsverfahren gegen Google.

Europa stehe erst am Anfang juristischer Debatte, die sich aus der Digitalisierung ergäben, betonte er. Oettinger ist in der Kommission für Digitalpolitik zuständig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Cebit-Eröffnung
Posieren mit Bernhardinern: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, v.li.), der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, Bundeswirtschaftminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Zur IT-Messe CeBIT will die Bundesregierung die Initiative beim digitalen Wandel zurückgewinnen. Die Strategie setzt auf mehr Milliarden, Wagniskapital und eine neue Agentur. Die Industrie warnt, mit schlechten Netzen sei „Gefahr im Verzug“.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,68 -0,51%
CONTINENTAL 192,60 +0,53%
DELTICOM 15,71 +1,09%
HANNO. RÜCK 100,09 -0,53%
SALZGITTER 26,82 -0,22%
SARTORIUS AG... 241,35 -0,39%
SYMRISE 56,75 +0,82%
TALANX AG NA... 30,08 +0,11%
TUI 13,81 +0,09%
VOLKSWAGEN VZ 137,63 +1,67%
DAX
Chart
DAX 10.343,00 +0,09%
TecDAX 1.693,50 +0,10%
EUR/USD 1,1150 +0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 61,78 +1,91%
BAYER 87,20 +1,86%
VOLKSWAGEN VZ 137,63 +1,67%
THYSSENKRUPP 19,54 -0,56%
SIEMENS 97,93 -0,29%
HEID. CEMENT 76,51 -0,22%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Access Fund Vermög GF 3.056,30%
Access Fund Vermög GF 2.934,24%
Access Fund Vermög GF 2.844,35%
Access Fund Vermög GF 2.673,67%
AXA IM Fixed Incom RF 187,66%

mehr