Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Weselsky verteidigt Streiks bei der Bahn

Chef der Lokführergewerkschaft Weselsky verteidigt Streiks bei der Bahn

Einen Tag nach der Streikankündigung der Lokführer im Konflikt mit der Deutschen Bahn hat GDL-Chef Claus Weselsky den genauen Zeitpunkt und die Dauer des Streiks weiter offen gelassen. Die Lokführergewerkschaft werde "rechtzeitig" informieren, sagte er am Donnerstag im ZDF. Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem längeren Streik.

Voriger Artikel
Coca-Cola schafft Flaschengrößen ab
Nächster Artikel
12,5 Millionen Deutsche sind arm

"Wir haben die Entscheidung fällen müssen": GDL-Chef Claus Weselsky.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. "Rechtzeitig ist davon abhängig, wann man mit einem Streik beginnt und wie lange der Streik ist, damit sich die Menschen darauf einstellen können", sagte Weselsky. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt unterdessen vor massiven Schäden für die deutsche Wirtschaft durch erneute Bahnstreiks. Ob Bahnreisende schon zum Wochenende mit Streiks rechnen müssen, ließ Weselsky weiter offen.

Die Führungsgremien der Gewerkschaft GDL hatten am Mittwoch den mittlerweile siebten Arbeitskampf in der Auseinandersetzung mit der Deutschen Bahn beschlossen. Die Lokführergewerkschaft dringt auf eigenständige Tarifverträge auch für ihre Mitglieder, die nicht Lokführer sind. Außerdem will sie fünf Prozent mehr Geld und eine Arbeitszeitverkürzung bei gleichzeitigem Abbau des massiven Überstundenbergs erreichen.

Die Deutsche Bahn wie auch die GDL-Konkurrenzgewerkschaft EVG lehnen dagegen unterschiedliche Tarifregelungen für ein und dieselbe Berufsgruppe ab. Weselsky verteidigte im ZDF erneut die Streikankündigung: "Wir haben die Entscheidung fällen müssen ...., weil wir in den Verhandlungen keinen Millimeter weiterkommen."

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnt: "Ein längerer Bahnstreik kann sich als Bremse für die Konjunktur erweisen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Täglich würden eine Million Tonnen Güter per Bahn transportiert, mehr als sechs Millionen Berufspendler seien auf die Bahn angewiesen. "Transportausfälle, Lieferengpässe und Arbeitszeitverlust zusammengenommen, steht nach mehreren Streiktagen schnell eine halbe Milliarde Euro auf der Schadensrechnung für die deutsche Wirtschaft", rechnete Wansleben vor.

Der komplizierte Tarifkonflikt war erstmals im Herbst eskaliert. Nach zwei Warnstreiks im September folgten auf Grundlage einer weiterhin gültigen Urabstimmung bis Anfang November vier längere Streiks. Es fiel jeweils ein Großteil des Zugverkehrs in ganz Deutschland aus. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber hält den angekündigten Streik für unverhältnismäßig. Die GDL solle das Gesprächsangebot der Bahn annehmen und den Verhandlungstisch erst wieder verlassen, wenn es ein Ergebnis gibt: "Ultimaten zu setzen bringt uns nicht weiter", hatte Weber am Mittwoch erklärt.

Gerd Aschoff, Bundessprecher vom Fahrgastverband Pro Bahn, sagte am Donnerstag im Deutschlandfunk zur Streikankündigung: "Wir halten das nicht für angemessen." Zwar sei Unzufriedenheit bei vielen Beschäftigten bei der Bahn mit angehäuften Überstunden, überfälligem Freizeitausgleich und nicht abgegoltenen Urlaubszeiten festzustellen, "aber wenn dann immer gleich gestreikt wird, ist es schwierig, zu einer Problemlösung zu kommen".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar zum Bahnstreik
Foto: Dieses Bild sorgt für Frust: Beim Streik der Lokomotivführer könnten über vier Tage lang die Züge ausfallen.

Der nächste Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wird wahrscheinlich besonders lang sein – von bis zu hundert Stunden ist die Rede. Es droht totales Chaos im Bahnverkehr. Für Bahnkunden ist das schwer vermittelbar: Streiks für Geld mögen angehen, aber für mehr Macht? Ein Kommentar von Udo Harms.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 70,51 +2,11%
CONTINENTAL 187,65 +0,03%
DELTICOM 15,41 +2,10%
HANNO. RÜCK 91,40 -0,02%
SALZGITTER 27,84 +0,32%
SARTORIUS AG... 72,07 -0,15%
SYMRISE 62,70 -1,01%
TALANX AG NA... 26,94 +0,01%
TUI 11,65 +1,53%
VOLKSWAGEN VZ 125,76 +1,12%
DAX
Chart
DAX 10.346,50 +0,09%
TecDAX 1.718,50 +0,07%
EUR/USD 1,1174 +0,88%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 75,44 +2,28%
BAYER 96,13 +1,29%
LUFTHANSA 10,63 +1,15%
BASF 69,92 -1,34%
FRESENIUS... 66,91 -1,23%
LINDE 128,81 -1,05%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,74%
Bakersteel Global AF 172,51%
Stabilitas PACIFIC AF 148,73%
Crocodile Capital MF 122,09%
Structured Solutio AF 113,08%

mehr