Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Piloten drohen auch zu Ostern mit Streik
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Piloten drohen auch zu Ostern mit Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.03.2015
Am Freitag fielen erneut rund 700 Kurz- und Mittelstreckenflüge aus. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Tarifstreit bei der Lufthansa spitzt sich weiter zu: Die Vereinigung Cockpit schließt einen Streik auch während der Osterfeiertage nicht aus. Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg sagte dieser Zeitung, die Gewerkschaft halte sich „alle Optionen offen – auch Streiks über Ostern“. Davon könnten sowohl Kurz- und Mittelstreckenflüge als auch Langstreckenflüge betroffen sein. Wie bisher werde man jeden Streik spätestens 24 Stunden vorher bekannt geben. Handwerg warf der Lufthansa eine „Blockadepolitik“ vor, die von der Gewerkschaft nicht hingenommen werden könne. Insgesamt gebe es mit dem Unternehmen zwölf „offene Tarifthemen“, zu denen man endlich akzeptable Angebote verlange. Die Lufthansa-Führung verfolge aber offenbar das Ziel, sämtliche „Tarifstrukturen bei uns abzuschaffen“.   

Die Lufthansa will sich öffentlich nicht dazu äußern, ob ihre Kunden auch mit Streiks über die Feiertage rechnen müssen. Intern  schließt man eine solche Möglichkeit aber ebenfalls nicht aus. Wie es heißt, gebe es bei Cockpit offenbar Überlegungen, wie man dem Unternehmen kurzfristig möglichst großen Schaden zufügen könne.

Die zwölfte Streikwelle

Freitag fielen durch die mittlerweile zwölfte Streikwelle erneut rund 700 Kurz- und Mittelstreckenflüge aus. Nach Angaben der Lufthansa waren davon rund 94 000 Passagiere betroffen. Am Frankfurter Flughafen hatte zudem die Gewerkschaft Verdi die Mitarbeiter des Bodenabfertigers Acciona zu einem Warnstreik bis 20 Uhr aufgerufen. Das spanische Unternehmen arbeitet in Frankfurt mit mehreren ausländischen Airlines zusammen. Außerdem gab es in Italien einen Streik der Fluglotsen.

Die Gewerkschaft Cockpit will am Sonnabend die Langstrecken- und Frachtflüge der Lufthansa bestreiken.  Von den geplanten 160 Langstreckenflügen für Passagiere hat das Unternehmen 74 vorsorglich gestrichen. Rund 20 000 Fluggäste dürften davon betroffen sein, teilte die Airline mit.

Ausfälle in Hannover

Auch am dritten Tag der Streikwelle zeichnete sich keine Lösung des Konflikts ab. Beim wichtigsten Streitpunkt zwischen Cockpit und Lufthansa geht es um die Übergangsversorgung bis zur Rente für die mehr als 5400 Piloten, die nach dem Konzerntarifvertrag bezahlt werden. Bis zur Kündigung des entsprechenden Tarifvertrags Ende 2013 war es Lufthansa-Piloten möglich, ab einem Alter von 55 Jahren zu sehr guten Bedingungen in den Ruhestand zu gehen. Die Airline, die international stark unter Druck steht, will diese Möglichkeit einschränken. Strittig ist außerdem die Höhe der Gehälter und der Betriebsrenten für die Piloten.

Lufthansa forderte die Vereinigung Cockpit auf, umgehend an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Eine bereits vereinbarte Gesprächsrunde war von dem Unternehmen abgesagt worden, nachdem Cockpit die jüngsten Streiks angekündigt hatte.  

Am Flughafen Hannover-Langenhagen war der Streik der Piloten kaum zu spüren. „Die Lufthansa hat ihre Kunden früh genug informiert, deshalb bilden sich in den Terminals keine Schlangen wegen der Ausfälle“, berichtete Flughafensprecherin Anika Studders. Drei Flüge von und nach Frankfurt und München waren am hannoverschen Flughafen gestrichen worden, am Sonnabend wird aller Voraussicht nach kein Flug ausfallen.

Von Joachim Riecker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obwohl die Baukosten des Berliner Flughafens inzwischen bei 5,4 Milliarden Euro liegen, ist sich der frühere Flughafenchef Hartmut Mehdorn sicher, dass sich die Kosten des Flughafens am Ende amortisieren werden. Als Zeithorizont schätzt er 25 Jahre.

20.03.2015

Erst große Anspannung, dann Schulterklopfen: Die Prognosen der Stromnetzbetreiber stimmen, die Sonnenfinsternis geht ohne Blackouts über die Bühne. Für den Energiewende-Vorreiter Deutschland ein Meilenstein.

20.03.2015

Die Verwaltungen in Deutschalnd werden mit Onlineanträgen und Ausweis-App immer digitaler – doch das genügt nicht jedem.

22.03.2015
Anzeige