Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
Commerzbank lässt die Krise hinter sich

Finanzmärkte Commerzbank lässt die Krise hinter sich

Commerzbank-Chef Martin Blessing verabschiedet sich mit einem Milliardengewinn von der Spitze des zweitgrößten deutschen Geldhauses. Der Vorstand ist zuversichtlich, dass der Erfolgskurs 2016 anhalten wird - trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten.

Voriger Artikel
Das bringt das Sparpreis-Ticket der Bahn
Nächster Artikel
9000 Zusteller in neuen Paketgesellschaften

Zum Abschied ein Milliardengewinn: Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank.

Quelle: Boris Roessler (dpa)

Frankfurt. „Wir rechnen damit, dass der Konzernüberschuss leicht über dem Vorjahresniveau liegen wird“, sagte Blessing am Freitag in Frankfurt. „Wir gehen davon aus, dass wir auch in den nächsten Jahren ein moderates Wachstum sehen werden.“

Für das vergangene Jahr weist der seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Dax-Konzern 1,06 Milliarden Euro Überschuss aus - fast viermal so viel wie ein Jahr zuvor. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Erstmals seit der Finanzkrise soll es eine Dividende geben, der Vorstand stellt 20 Cent pro Anteilsschein in Aussicht. Insgesamt will die Bank 250 Millionen Euro ausschütten. Das wird auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) freuen. Rund 15 Prozent der Anteile liegen noch beim Bund.

„Wir haben frühzeitig die richtige Strategie eingeleitet und die Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Deshalb steht die Commerzbank heute signifikant besser da als vor der Finanzkrise“, bilanzierte Blessing. Der heute 52-Jährige hatte die Führung der Bank Mitte Mai 2008 übernommen, kurz darauf kaufte die deutsche Nummer zwei die kriselnde Dresdner Bank - und musste dann mit Steuermilliarden gerettet werden.

Blessing verlängert seinen Ende Oktober auslaufenden Vertrag nicht. Für die Nachfolge hat der Aufsichtsrat Gespräche mit externen und internen Kandidaten geführt, wie Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller im Intranet der Bank erklärte. „Als Ergebnis entsteht jetzt eine Shortlist, auf deren Basis dann der gesamte Aufsichtsrat entscheiden wird. Wir möchten diesen Prozess bis zur Hauptversammlung im April abgeschlossen haben.“ Das Aktionärstreffen ist für den 20. April angesetzt.

Gewinntreiber im vergangenen Jahr war für die Commerzbank ein kräftiges Wachstum im Privatkundengeschäft mit seinen 1050 Filialen. Die Sparte steigerte ihr operatives Ergebnis zum Vorjahr um zwei Drittel auf 751 Millionen Euro. Seit Ende 2012 investiert die Commerzbank massiv. Die Kundenzahl wuchs im vergangenen Jahr unter dem Strich um 286 000. Seit Ende 2012 kamen 819 000 Kunden hinzu. Die Bank profitierte auch von großer Nachfrage nach Baufinanzierungen.

Blessing versicherte, Strafzinsen für Privatkunden seien weiterhin kein Thema. Anders sehe es bei Mittelstandskunden aus: „Nullzins auf einem täglich verfügbaren Konto ist ein subventionierter Zins. Für uns ist die Frage: Wie lange können wir diese Subvention aufrechterhalten?“ Sollte das Zinstief anhalten, „werden wir Teile dieser Subvention abbauen und den Negativzins weitergeben“. Die Europäische Zentralbank verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, inzwischen 0,3 Prozent Zinsen. An der Börse kam die Commerzbank-Bilanz gut an: Die Aktien schossen um mehr als 15 Prozent in die Höhe.

Von Björn Bender und Erik Nebel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,72 +0,23%
CONTINENTAL 186,31 +1,92%
DELTICOM 15,28 -2,95%
HANNO. RÜCK 99,27 +3,39%
SALZGITTER 26,81 +4,82%
SARTORIUS AG... 238,80 +1,57%
SYMRISE 56,76 +1,29%
TALANX AG NA... 28,78 +1,14%
TUI 13,78 +1,77%
VOLKSWAGEN VZ 132,11 +2,81%
DAX
Chart
DAX 10.065,00 +2,26%
TecDAX 1.674,50 -0,00%
EUR/USD 1,1145 -0,66%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 88,85 +4,53%
ALLIANZ 141,40 +2,86%
VOLKSWAGEN VZ 132,11 +2,81%
LUFTHANSA 12,50 +0,90%
MERCK 88,51 +0,91%
Henkel VZ 102,46 +0,98%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 193,01%
Danske Invest Denm AF 111,36%
BlackRock Strategi AF 100,59%
Magna Umbrella Fun AF 87,97%
Stabilitas PACIFIC AF 85,87%

mehr