Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Commerzbank lässt die Krise hinter sich
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Commerzbank lässt die Krise hinter sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.02.2016
Zum Abschied ein Milliardengewinn: Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank. Quelle: Boris Roessler (dpa)
Anzeige
Frankfurt

„Wir rechnen damit, dass der Konzernüberschuss leicht über dem Vorjahresniveau liegen wird“, sagte Blessing am Freitag in Frankfurt. „Wir gehen davon aus, dass wir auch in den nächsten Jahren ein moderates Wachstum sehen werden.“

Für das vergangene Jahr weist der seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Dax-Konzern 1,06 Milliarden Euro Überschuss aus - fast viermal so viel wie ein Jahr zuvor. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Erstmals seit der Finanzkrise soll es eine Dividende geben, der Vorstand stellt 20 Cent pro Anteilsschein in Aussicht. Insgesamt will die Bank 250 Millionen Euro ausschütten. Das wird auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) freuen. Rund 15 Prozent der Anteile liegen noch beim Bund.

„Wir haben frühzeitig die richtige Strategie eingeleitet und die Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Deshalb steht die Commerzbank heute signifikant besser da als vor der Finanzkrise“, bilanzierte Blessing. Der heute 52-Jährige hatte die Führung der Bank Mitte Mai 2008 übernommen, kurz darauf kaufte die deutsche Nummer zwei die kriselnde Dresdner Bank - und musste dann mit Steuermilliarden gerettet werden.

Blessing verlängert seinen Ende Oktober auslaufenden Vertrag nicht. Für die Nachfolge hat der Aufsichtsrat Gespräche mit externen und internen Kandidaten geführt, wie Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller im Intranet der Bank erklärte. „Als Ergebnis entsteht jetzt eine Shortlist, auf deren Basis dann der gesamte Aufsichtsrat entscheiden wird. Wir möchten diesen Prozess bis zur Hauptversammlung im April abgeschlossen haben.“ Das Aktionärstreffen ist für den 20. April angesetzt.

Gewinntreiber im vergangenen Jahr war für die Commerzbank ein kräftiges Wachstum im Privatkundengeschäft mit seinen 1050 Filialen. Die Sparte steigerte ihr operatives Ergebnis zum Vorjahr um zwei Drittel auf 751 Millionen Euro. Seit Ende 2012 investiert die Commerzbank massiv. Die Kundenzahl wuchs im vergangenen Jahr unter dem Strich um 286 000. Seit Ende 2012 kamen 819 000 Kunden hinzu. Die Bank profitierte auch von großer Nachfrage nach Baufinanzierungen.

Blessing versicherte, Strafzinsen für Privatkunden seien weiterhin kein Thema. Anders sehe es bei Mittelstandskunden aus: „Nullzins auf einem täglich verfügbaren Konto ist ein subventionierter Zins. Für uns ist die Frage: Wie lange können wir diese Subvention aufrechterhalten?“ Sollte das Zinstief anhalten, „werden wir Teile dieser Subvention abbauen und den Negativzins weitergeben“. Die Europäische Zentralbank verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, inzwischen 0,3 Prozent Zinsen. An der Börse kam die Commerzbank-Bilanz gut an: Die Aktien schossen um mehr als 15 Prozent in die Höhe.

Von Björn Bender und Erik Nebel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Quer durch Deutschland für 19 Euro: Das verspricht die Deutsche Bahn mit ihrem Sparpreis-Ticket. Die Stiftung Warentest hat ausprobiert, für wen sich das Angebot lohnt und wie viel die Kunden damit sparen können.

12.02.2016

Milliardengewinn und Dividende: Die Commerzbank hat sich nach schwierigen Jahren wieder in die Erfolgsspur gekämpft. Zu seinem Abschied legt Commerzbank-Chef Martin Blessing die Bilanz vor: Erster Milliardengewinn seit fünf Jahren, erste Dividende seit 2007. 

12.02.2016

Die Verspätungen im Regionalverkehr kommen der Deutschen Bahn teuer zu stehen: Das Unternehmen muss hohe Vertragsstrafen zahlen - rund eine halbe Milliarde Euro.

14.02.2016
Anzeige