Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CeBIT-Organisatoren ziehen positives Fazit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt CeBIT-Organisatoren ziehen positives Fazit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 18.03.2016
Letzter Tag: Die CeBIT endet am Freitag. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Neue Formate, neue Themenschwerpunkte, neue Kundenstruktur: Die CeBIT sieht sich bestätigt bei ihrer Neu-Ausrichtung von einer Computermesse hin zur großen Digitalbühne. "Wir haben ihr ein klareres Profil gegeben", sagte Messe-Chef Oliver Frese am Freitag zum Abschluss der diesjährigen Leistungsschau. Der Chef des IT-Branchenverbands Bitkom, Bernhard Rohleder, bemühte sogar einen Superlativ und meinte: "Das war die beste CeBIT jemals." Die Messe werde immer effizienter. Für die Aussteller bestätigte Vodafone-Manager Jan Geldmacher diese Einschätzung: "Das Konzept geht voll auf, für die Ausstellerschaft ist das Ziel erreicht."

Messe-Chef Oliver Frese stellte vor allem die starke Verzahnung von Ausstellung und Kongress bei der vor drei Jahren eingeleiteten Neuausrichtung heraus. Die Messe sei durch die Fülle und Bandbreite der Konferenzen und Foren zur weltweit wichtigsten Veranstaltung für die Digitalisierung geworden. Der kurzfristig erstmals ins Programm genommene Themenbereich Drohnen sei gut angenommen worden und soll daher 2017 auch mit Diskussionsrunden weiter ausgebaut werden. Frese: "Das Drohnenthema hat eine Heimat bei der CeBIT gefunden."

Eine weitere Erkenntnis der diesjährigen CeBIT: Bei den Besuchern treten Vertriebs-, Personal-, Finanz- oder Logistikmanager heute anders als früher im Tandem mit den IT-Verantwortlichen auf. "Wir haben es geschafft, neue Zielgruppen zu erreichen", erklärte Frese.

Bitkom-Chef Rohleder forderte beim digitalen Wandel ein dringend notwendiges "Aufschlauen" von Politik und Gesellschaft. Die rasante Vernetzung von Mensch und Maschine sei bei den Spitzen der Politik zwar angekommen, doch hake es auf den Ebenen darunter. "Wir haben kein Digitalministerium", kritisierte er und meinte mit Blick aufs Messethema: "Das Thema ist letztes Jahr angewärmt worden; wir sind jetzt raus aus den Startlöchern und müssen richtig Tempo machen."

Nötig sei daher ein enger Schulterschluss zwischen Bund, Ländern und Kommunen, um strukturelle Hindernisse auszuräumen und den Umbruch auf allen Ebenen zu stemmen. Nach Ansicht des Geschäftsführers des Schweizer Branchenverbands ICT Switzerland gehört dazu unbedingt auch die Nachwuchsförderung. "Fachkräfte sind in der Schweiz wie auch in Deutschland und anderen Ländern sehr knapp", sagte Andreas Kaelin.

Die Schweiz als diesjähriges CeBIT-Partnerland zog ebenfalls eine positive Bilanz ihrer Messe-Präsenz; die Resonanz bei den Ausstellern sei hervorragend gewesen. Messethema war auch diesmal wieder "d'economy" - ein Kunstwort aus den englischen Begriffen für Digital und Wirtschaft. Insgesamt waren 3300 Aussteller aus 70 Ländern vertreten - sie waren damit im Vorjahresvergleich stabil. Die nächste CeBIT wird in Hannover am 20. März 2017 stattfinden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Reaktion auf die seit Jahren sinkenden Verkaufszahlen hat der tief in der Abgas-Krise steckende Autobauer Volkswagen die Produktion der Luxus-Limousine Phaeton eingestellt. Am Freitag lief in der Gläsernen Manufaktur in Dresden der letzte Wagen vom Band, teilte der Konzern mit.

18.03.2016

Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und sein früherer Finanzvorstand Holger Härter sind vom Vorwurf der Marktmanipulation freigesprochen worden. Im Urteil des Stuttgarter Landgerichts am Freitag ging es um die juristische Aufarbeitung der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen 2008.

18.03.2016

Sparbuch und Tagesgeldkonto werfen kaum noch etwas ab. Reiche Sparer müssen vielleicht sogar bald draufzahlen, wenn sie ihr Geld zur Bank bringen: Die Sparkasse Oberhausen erwägt Strafzinsen für große Summen. Es könnte ein Dammbruch sein.

18.03.2016
Anzeige