Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Conti bremst den E-Hype aus
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Conti bremst den E-Hype aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 09.11.2017
„Investitionen von 500 Milliarden Euro nötig“: Conti-Chef Elmar Degenhart.  Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Jens Heitmann

Die Erwartungen an eine schnelle und millionenfache Einführung von E-Autos seien überzogen, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart am Donnerstag bei einem Branchenkongress in Berlin. Das größte Hemmnis seien die Batterien: „Derzeit fehlt unter anderem noch die passende Zelltechnologie.“ Zudem erfordere die Herstellung der notwendigen Fertigungskapazitäten Investitionen in Milliardenhöhe.

Hohe Investitionen, viel Strom

Damit Elektrofahrzeuge einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, muss ihr Anteil nach Einschätzung des Conti-Chefs bis 2050 auf etwa 70 Prozent der weltweiten Produktion von Autos und leichten Nutzfahrzeugen steigen. „Für die dafür benötigte Batteriekapazität wären ungefähr 165 Batteriefabriken mit einer jährlichen Produktionsleistung von 40 Gigawattstunden je Anlage notwendig“, sagte Degenhart. Auf heutiger Kostenbasis bedeute dies Investitionen von rund 500 Milliarden Euro.

Auch der Energiebedarf wäre enorm: Für die Produktion, das Aufladen und das Recycling der Batteriesysteme müssen nach Berechnungen von Conti etwa 2500 Terawattstunden zusätzliche Energie erzeugt werden - das entspräche rund einem Zehntel des heutigen Energiebedarfs weltweit. Auch die Nachfrage nach Rohstoffen wie Lithium und Kobalt würde gewaltig steigen, sagte Degenhart. Beide seien zwar ausreichend vorhanden - zum Teil jedoch in Lagerstätten in politisch unruhigen Gebieten.

Auch VW-Betriebsrat ist zurückhaltend

Ähnlich zurückhaltend zeigen sich inzwischen auch die Arbeitnehmervertreter von Volkswagen. Während der Vorstand bis 2030 mehr als 20 Milliarden Euro in die E-Mobilität investieren und bis 2025 fast 50 verschiedene E-Autos auf den Markt bringen will, warnt Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh davor, sich nur auf diese Technologie zu konzentrieren. Um die Ökobilanz schnell zu verbessern, wäre die Förderung gasbetriebener Fahrzeuge sinnvoller, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Das wäre im Moment die beste und die schnellste Lösung.“

Osterloh befürchtet zudem, dass die deutschen Werke von einem Erfolg der E-Modelle in zu geringem Maße profitieren. Wegen der hohen Energiepreise rechne sich eine Zellfertigung hierzulande nicht, sagte der Betriebsratschef. Batteriesysteme machten jedoch zwischen 40 und 50 Prozent der Wertschöpfung bei einem E-Fahrzeug aus: „Da frage ich mich, wo wir mit Elektroautos noch Geld verdienen sollen, wenn wir auf die Produktion der Batteriesysteme verzichten - nur mit Mobilitätsdienstleistungen?“

Das Management will an seinem Kurs festhalten. Allein die Marke VW werde bis 2025 rund eine Million E-Autos auf den Markt bringen, sagte Markenvorstand Herbert Diess beim Berliner Kongress: „Wir werden Tesla im Volumensegment stoppen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Eurozone könnte 2017 ihr stärkstes Wirtschaftswachstum seit einem Jahrzehnt hinlegen. Brüssel sieht nun entscheidende Wochen und Monate, um politische Reformen auf den Weg zu bringen und künftigen Krisen vorzubeugen.

09.11.2017

Wasserstoff soll schon bald den Diesel als Antriebsmittel auf den Schienen Niedersachsens ablösen. Vierzehn Brennstoffzellen-Züge sollen zunächst im Einsatz sein. Und weitere Länder haben bereits Interesse angemeldet.

09.11.2017

Für 2017 können Bund, Länder und Kommunen mit Steuereinnahmen von 734,3 Milliarden Euro rechnen. Das teilte der Arbeitskreis Steuerschätzung des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag mit.

09.11.2017
Anzeige