Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Conti will Reifen aus Löwenzahn herstellen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Conti will Reifen aus Löwenzahn herstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 23.09.2014
Bald aus Löwenzahn? Continental will den Kautschuk für die Reifenproduktion aus der Wurzel eines russischen Löwenzahns gewinnen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In fünf bis zehn Jahren will Conti die Produkte mit Löwenzahn-Kautschuk in Serie produzieren können. Gewonnen wird der Rohstoff aus der Wurzel einer russischen Löwenzahnsorte. Das Prinzip sei zwar schon aus dem Zweiten Weltkrieg bekannt, sagte Conti-Reifenchef Nikolai Setzer.

Durch spezielle Züchtung entstand aber eine Sorte mit besonders großem Wurzelwerk. Dadurch könne man auf gleicher Fläche eine ähnliche Menge Kautschuk gewinnen wie sonst aus Gummibäumen. Wie alle Reifenhersteller ist Continental stark abhängig vom Preis für Naturkautschuk.

Zuletzt erhöhten die Niedersachsen wegen eines niedrigen Weltmarktpreises sogar ihre Gewinnprognose für 2014 - langfristig rechnet der Konzern aber mit steigenden Preisen. Während der Kautschukbaum in den Tropen wächst, könnte Löwenzahn-Kautschuk auch auf ungenutzten Flächen in gemäßigten Zonen Europas angebaut werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die am Montagabend bei der „Welcome Night“ von Volkswagen Nutzfahrzeuge vorgestellte Studie Tristar gibt einen Ausblick auf die sechste Generation des Transporters von VW, den T6.

24.09.2014

Dass Aktionäre auf Hauptversammlungen ihrem Ärger über Vorstand und Aufsichtsrat Luft machen, ist schon fast die Regel. Auch dass ihre Themen nicht immer nur mit dem Unternehmen zu tun haben. Dass solche Fälle vor Gericht landen, ist dagegen eher selten.

23.09.2014

Verdi macht Druck: Die Gewerkschaft droht dem Online-Versandhändler Amazon mit Streiks im wichtigen Weihnachtsgeschäft. An sechs Standorten könnte es Ausstände geben. Am Montag legten Beschäftigte erstmals an vier Standorten gleichzeitig die Arbeit nieder.

22.09.2014
Anzeige