Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt D-Mark: Die Deutschen hüten einen Milliardenschatz
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt D-Mark: Die Deutschen hüten einen Milliardenschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 18.12.2016
Der gute alte D-Mark-Schein: Die Deutschen können sich einfach nicht von der Währung trennen und horten Milliarden. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Knapp 15 Jahre nach der Euro-Bargeldeinführung sind immer noch D-Mark im Milliardenwert im Umlauf. Ende November waren nach Angaben der Deutschen Bundesbank 167 Millionen Scheine und 23,5 Milliarden Münzen nicht zurückgegeben. Sie haben einen Gesamtwert von 12,73 Milliarden Mark (6,51 Milliarden Euro). Pro Jahr würden im Schnitt 100 Millionen D-Mark in Euro gewechselt – so auch in diesem Jahr.

„Wir gehen davon aus, dass weiter D-Mark umgetauscht werden. Es werden aber nie alle noch ausstehenden Banknoten und Münzen zurückgegeben werden“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Teilweise dürfte das Geld verloren gegangen oder für immer zerstört worden sein.

D-Mark kann unbefristet in Euro gewechselt werden

Immer wieder tauchen Scheine und Münzen der Bundesbank zufolge durch Zufall auf – zum Beispiel bei Haushaltsauflösungen oder Renovierungsarbeiten. Einen Teil des Geldes dürften die Bundesbürger auch aus nostalgischen Gründen aufbewahren, ein Teil befindet sich vermutlich im Ausland.

Bei der Bundesbank kann die D-Mark unbefristet in Euro gewechselt werden. Das ist jedoch nicht in allen Ländern des gemeinsamen Währungsraumes der Fall. So sind die Fristen beispielsweise in Frankreich und Italien für Franc und Lira bereits abgelaufen – ein gutes Geschäft für den Fiskus. Das bis dahin nicht umgetauschte Geld schlug in der Bilanz der Notenbank als Gewinn zu Buche, der an den Staat floss.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Weihnachten wollte Volkswagen-Chef Müller die nächste juristische Baustelle im Diesel-Skandal eigentlich geschlossen haben. Die Lösung für die großen Dieselmotoren in den USA braucht nun aber noch einen Anlauf. Der zuständige Richter macht weiter Druck auf den Konzern.

17.12.2016

Der „Hexensabbat“ hat dem Dax am Freitag weitere Gewinne eingebracht. Nach einer Achterbahnfahrt am frühen Nachmittag ging der deutsche Leitindex schließlich mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 11.404,01 Punkten aus dem Handel.

16.12.2016

Die zunehmende Vernetzung und Automatisierung von Fahrzeugen wird die Zahl der Verkehrsunfälle in den kommenden Jahren deutlich verringern und den Menschen spürbare Zeitvorteile bringen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts, die am Freitag beim Auftraggeber Bosch in Hildesheim präsentiert wurde.

Lars Ruzic 16.12.2016