Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
DAK hebt Krankenkassenbeitrag kräftig an

16,1 Prozent DAK hebt Krankenkassenbeitrag kräftig an

Die nächste Krankenkasse erhöht ihre Beitrag: Die DAK-Gesundheit hebt ihren Beitragssatz für 2016 um 0,6 Prozentpunkte auf 16,1 Prozent an. Das beschloss der Verwaltungsrat der mit 6,1 Millionen Versicherten drittgrößten gesetzlichen Krankenkasse am Freitag in Berlin, wie die Versicherung mitteilte.

Voriger Artikel
Winterkorn kassiert angeblich weiter Millionen
Nächster Artikel
Sohn von Fielmann-Chef übernimmt Marketingleitung

Die DAK erhöht ihre Krankenkassenbeitrag für 2016 deutlich.

Quelle: dpa/Archiv

Berlin. Die Erhöhung müssen alleine die Versicherten über den Zusatzbeitrag schultern. Er steigt von 0,9 auf 1,5 Prozent. Der Anteil des Beitragssatzes, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte bezahlen, ist gesetzlich festgeschrieben und liegt bei 14,6 Prozent.

Die 16,1 Prozent sind auf das monatliche Bruttoeinkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze zu zahlen. Diese wird im kommenden Jahr bei 4237,50 Euro liegen.

Der Beitragsanstieg schlägt bei einem Durchschnittsverdienst von 2500 Euro bei den DAK-Versicherten mit 15 Euro zu Buche. Für einen Beschäftigten an der Beitragsbemessungsgrenze sind es sogar 25 Euro. Allerdings ist der Zusatzbeitrag von der Steuer absetzbar und mindert die Steuerbelastung.

Der Etat der Kasse beträgt im kommenden Jahr 21,2 Milliarden Euro und liegt 1,7 Prozent über dem Volumen von 2015. Die DAK-Gesundheit rechnet für 2015 mit einem Defizit von über 300 Millionen Euro. Für 2016 wird ein Überschuss von 145 Millionen Euro angepeilt. Nach einem Abschmelzen der Rücklagen sei das Ziel, im kommenden Jahr wieder Rücklagen aufzubauen, um gut aufgestellt ins Jahr 2017 zu gehen, sagte ein Sprecher.

Die AOK hatte vor wenigen Tagen angekündigt, ihren Beitrag stabil zu halten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gesundheit
Seit Beginn dieses Jahres legen die gesetzlichen Krankenkassen im Land ihren Zusatzbeitrag selbst fest.

Die Gesundheitskosten steigen - und die Bürger müssen es bezahlen. Die Krankenkassen haben ihren Versicherten zum Jahreswechsel Beitragserhöhungen auf breiter Front angekündigt. Man kann die Kasse aber wechseln.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 136,12 -0,61%
CONTINENTAL 194,40 +0,45%
TUI 12,77 +1,24%
SALZGITTER 33,85 -0,78%
HANNO. RÜCK 106,10 -0,20%
SYMRISE 60,33 -0,31%
TALANX AG NA... 31,42 -0,14%
SARTORIUS AG... 78,23 +0,41%
CEWE STIFT.KGAA... 77,24 -1,18%
DELTICOM 17,37 +0,93%
DAX
Chart
DAX 11.931,50 +0,23%
TecDAX 1.966,00 +0,64%
EUR/USD 1,0790 -0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 14,85 +2,51%
LUFTHANSA 14,88 +1,93%
LINDE 150,97 +0,71%
DT. BANK 15,58 -1,22%
Henkel VZ 118,60 -0,62%
VOLKSWAGEN VZ 136,12 -0,61%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
Morgan Stanley Inv AF 112,61%
First State Invest AF 102,66%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr