Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt DGB-Chef unterstützt Streikpläne der Metaller
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt DGB-Chef unterstützt Streikpläne der Metaller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 02.01.2018
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann verteidigte auch die Lohnforderung der IG Metall. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie erhalten für ihre Forderung nach Arbeitszeitverkürzung auf 28 Wochenstunden bei teilweisem Lohnausgleich Rückendeckung vom Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). „Die Arbeitgeber müssen mit ihrer Blockade endlich aufhören. Kein Unternehmen geht vor die Hunde, nur weil es einen Teil-Lohnausgleich für Beschäftigte zahlt, die vorübergehend ihre Arbeitszeit etwas reduzieren“, sagte Reiner Hoffmann, Vorsitzender des DGB, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Von den Arbeitnehmern wird immer Flexibilität erwarten - mit bundesweit einer Milliarde unbezahlten Überstunden im letzten Jahr. Aber auch die Beschäftigten wünschen sich mehr Flexibilität, was Dauer und Lage ihrer Arbeitszeiten angeht.“ Die Unternehmen sollten sich einmal klarmachen, dass sie in zunehmenden Wettbewerb um Fachkräfte stünden. „Das Thema Zeit ist für die Beschäftigten immer wichtiger geworden”, so Hoffmann weiter. Der DGB-Vorsitzende verteidigte auch die Lohnforderung der IG Metall. Diese sei vernünftig: „Sechs Prozent Plus - das wäre ein wichtiges Signal. Der DGB ist solidarisch mit den Kollegen.“

Mit dem Jahreswechsel war in der Branche die Friedenspflicht ausgelaufen. Die Gewerkschaft kann nun zu Streiks aufrufen. Die IG Metall hatte den Arbeitgebern zuletzt mit einer raschen Eskalation gedroht. „Mehr als zwei oder drei Wochen Warnstreiks machen ja keinen Sinn“, hatte ihr Erster Vorsitzender Jörg Hofmann angekündigt. „Sollte sich bis Ende Januar nichts an der Position der Arbeitgeber ändern, werden wir dann darüber nachdenken, ob wir zu 24-Stunden-Warnstreiks greifen oder gleich zur Urabstimmung für Flächenstreiks aufrufen.“

Die Gewerkschaft will für alle Beschäftigten der Branche das Recht durchsetzen, die wöchentliche Arbeitszeit für höchstens zwei Jahre auf 28 Stunden zu verringern. Schichtarbeitern sowie Beschäftigten, die Kinder oder pflegebedürftige Angehörige zu betreuen haben, soll ein Teil des entstehenden Verdienstausfalls erstattet werden müssen. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hatte der Forderung bereits eine Absage erteilt: „Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2017 nimmt die Bundesagentur für Arbeit weit mehr ein als sie ausgibt. Das Plus fällt auch deutlich höher aus als angenommen. Entsprechend schneller wächst das Finanzpolster. Und die Rufe nach Entlastungen der Unternehmen und Arbeitnehmer werden lauter.

04.01.2018

Im Norden Windstrom im Überfluss, im Süden Mangel: Da die große Nord-Süd-Trasse noch immer nicht steht, müssen Netzbetreiber immer wieder Windparks abschalten und in Bayern Reservekraftwerke hochfahren. Das Unternehmen Tennet kostete das 2017 eine Milliarde Euro.

01.01.2018

Eltern und Hartz-IV-Empfänger bekommen künftig etwas mehr Geld, Hausbauer mehr Rechte. Außerdem werden Anreize für Betriebsrenten geschaffen. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

01.01.2018
Anzeige