Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt DHL liefert Pakete direkt in den Kofferraum
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt DHL liefert Pakete direkt in den Kofferraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 26.07.2016
„Ready to drop“ heißt die neue Dienstleistung, für die DHL und Smart kooperieren. Quelle: dpa
Anzeige
Böblingen

Der Kleinwagenbauer Smart und der Paketdienst DHL machen künftig gemeinsame Sache: Zusteller sollen mit Hilfe einer schlüssellosen Technologie künftig Pakete in den Kofferraum der Kleinwagen zustellen können. Das kündigte Smart-Chefin Annette Winkler am Montag in Böblingen an. „Ready to drop“ heißt die neue Dienstleistung, die ab September in einer Beta-Testphase in mehreren deutschen Städten angeboten wird.

Die Daimler-Tochter hatte den Dienst im vergangenen Jahr heimlich in einer Pilotphase mit 30 Teilnehmern ausprobiert. „Wir gehen davon aus, dass das natürlich auch Wettbewerber machen werden“, sagte Winkler.

So funktioniert das neue System

  • Möglich macht es das schlüssellose Öffnen, dass Daimler bereits in seinem auf Smart beruhenden Carsharing-Angebot verwendet.
  • Beim Bestellen im Online-Shop wird eine TAN generiert, mit deren Hilfe der Paketbote das Auto mit dem Handy öffnen kann. Voraussetzung ist, dass es im Umkreis von 300 Metern von der Heimatadresse steht. Der Paketbote bekommt die GPS-Koordinaten zugestellt. 
  • Von September bis Frühjahr 2017 an läuft der Beta-Test in Stuttgart an. Das kündigte Smart-Chefin Winkler an. Einige Monate später folgen Köln, Bonn und Berlin - insgesamt soll es den Service testweise in sieben Städten geben.
  • Smart will den Service mehreren hundert Teilnehmern pro Stadt anbieten. Sie können sich ab sofort bewerben und ihr Auto kostenlos nachrüsten lassen.
  • Welche Online-Händler sich beteiligen, ließen Smart und DHL zunächst offen. Man sei mit etwa 40 Händlern im Gespräch, sagte ein Sprecher. Perspektivisch könne der Dienst auch auf die Marke Mercedes ausgeweitet werden.

Smart ist tatsächlich nicht der einzige Autobauer, der mit DHL an der Idee feilt. Die VW-Tochter Audi hatte im vergangenen Jahr ein Pilotprojekt mit dem Paketdienst und Amazon gestartet.

Audi prüfe aktuell - basierend auf den Ergebnissen des Pilotprojekts - „verschiedene technische Optionen für ein mögliches reguläres Angebot“, sagte ein Sprecher.Auch BMW testet nach den Worten von DHL-Vorstand Jürgen Gerdes den Service.

Bald auch Brötchen im Smart-Kofferraum?

Bei Smart sei die Umsetzung aber besonders zügig gewesen, so Gerdes. Und womöglich ist das auch noch nicht der letzte Schritt: Das Angebot von Smart könnte noch ausgeweitet werden, sagte Smart-Chefin Annette Winkler. Denkbar sei zum Beispiel, dass Brötchen vom Bäcker oder die Kleidung aus der Reinigung im Kofferraum des Kleinwagens abgeliefert werden.

zys/dpa/RND

Der Name Yahoo gehört fest zur Internet-Geschichte. Nach einem langen Niedergang wird das Web-Geschäft des einstigen Pioniers nun für wenige Milliarden Dollar vom Telekom-Riesen Verizon geschluckt. Für die Yahoo-Chefin von könnte sich der Verkauf persönlich lohnen.

25.07.2016

Verhaftungswelle, Entlassungswelle, "Säuberungen" – der Putschversuch in der Türkei hatte für Tausende Türken Folgen – und nun auch für mehr als 200 Angestellte der staatlichen Fluglinie Turkish Airlines.

25.07.2016

Hoffnungsschimmer für VW: Die kalifornische Umweltbehörde Carb sieht die Pläne für die Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos in den USA auf gutem Weg. "Unserer Einschätzung nach können die Fahrzeuge so repariert werden, dass die Emissionen um 80 bis 90 Prozent reduziert werden können", sagte Behördenchefin Mary Nichols.

25.07.2016
Anzeige