Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Post verschickt Pakete mit einer Drohne
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Post verschickt Pakete mit einer Drohne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 09.05.2016
DHL meldet erfolgreiche Tests mit Paketdrohne in oberbayerischen Reit im Winkel. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Reit im Winkel

Der Konzern Deutsche Post DHL zeigt sich nach dem Test zufrieden. Er hat seine Kunden direkt in die Belieferung von Paketen per Drohne eingebunden. Von Januar bis März hätten Absender und Adressaten mit der Packstation im oberbayerischen Reit im Winkl Pakete per Drohne versenden und empfangen können, teilte DHL am Montag in Bonn mit. Bei 130 selbstständigen Be- und Entladungen seien zudem höhere Traglasten, weitere Entfernungen und die Belieferung einer Bergregion unter schwierigen Bedingungen per Drohne erfolgreich getestet worden.

Vom Tal bis zur Alm auf 1200 Metern Höhe legte die Paketdrohne laut DHL pro Strecke eine Distanz von acht Kilometern zurück. "Eilige Medikamente oder kurzfristig benötigte Sportartikel konnten dabei innerhalb von nur acht Minuten geliefert werden", hieß es weiter. "Wir sind weltweit die ersten, die eine Transportdrohne für einen Endkundenzugang einsetzen können", sagte DHL-Vorstand Jürgen Gerdes. In den kommenden Monaten werde das Unternehmen die gewonnenen Daten auswerten und danach über mögliche weitere Testgebiete entscheiden.

Mit der Drohne will die Post Pakete vor allem in dünn besiedelten Gebieten aus der Luft an eine Paketstation liefern. Versuchsflüge gab es bereits 2013 über dem Rhein in Bonn und 2014 an der Nordsee. Die Deutsche Post DHL Group, zu der DHL gehört, beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit rund 500.000 Mitarbeiter und erzielte 2015 einen Umsatz von knapp 60 Milliarden Euro.

Auch der weltgrößte Online-Händler Amazon beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema. Google entwickelt kleine Fluggeräte, die Waren an einem Seil herunterlassen können. In den USA denkt zudem der Supermarkt-Riese Wal-Mart über Drohnen-Lieferungen nach.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Bußgeldern in Höhe von 94 Millionen Euro hat das Bundeskartellamt Preisabsprachen bei Bier abgestraft. Mehrere große Supermarkt-Ketten hatten sich untereinander und mit dem Lieferanten abgesprochen, einen festgelegten Mindestpreis nicht zu unterschreiten. Die Zeche zahlten die Verbraucher an der Kasse.

Lars Ruzic 12.05.2016

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will ein Verbot lauter Güterzüge in Deutschland bis 2020 durchsetzen – gegen Widerstände der Europäischen Union.

09.05.2016

Das Bundeskartellamt hat gegen Supermarktketten in ganz Deutschland saftige Millionenstrafen verhängt – wegen unerlaubter Preisabsprachen bei Bier, Süßigkeiten und Kaffee. Leidtragende waren demnach die Verbraucher.

09.05.2016
Anzeige