Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
DIW entwickelt Reformvorschlag für die Windkraft

Neue Studie DIW entwickelt Reformvorschlag für die Windkraft

Windanlagen, die schon bei leichten Böen Strom produzieren, machen die Energiewende günstiger. Das ist das Fazit einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin. Die Experten schlagen deshalb vor, die Förderung der Windkraft zu reformieren und sogenannte Schwachwindanlagen für Investoren attraktiv zu machen.

Voriger Artikel
Flugbegleiter sagen Sommer-Streik doch noch ab
Nächster Artikel
Modekonzern CBR verschiebt Börsengang
Quelle: Symbolbild

Berlin. Nils May, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Klimapolitik, erklärt in der DIW-Studie: „Ein großer Anteil der Windstromproduktion fällt derzeit bei starkem Wind an.“ Der Marktwert des Stroms sei demnach bei schwachen Wind besonders hoch, weil das Angebot dann geringer sei. Auf lange Sicht sei es effizienter, darauf zu setzen, auch bei mittleren und niedrigen Windwerten Strom zu produzieren, weil dann auch die Kosten für die Speicherung anderer Stromarten als Ersatz für fehlenden Windstrom verringert würden. Technisch können bestehende Anlagen laut Studie durch höhere Türme, längere Rotorenblätter und mit einer niedrigeren Generatorenleistung aufgerüstet werden.  Nils May sagt: „Wir schlagen ein Referenzwertmodell vor, welches die Vergütung schon heute davon abhängig macht, wie systemdienlich eine Anlage für ein zukünftiges Energiesystem ist“.

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 171,51 +3,62%
CONTINENTAL 218,59 +0,73%
TUI 15,07 +1,16%
SALZGITTER 43,86 +0,42%
HANNO. RÜCK 108,57 -0,18%
SYMRISE 72,49 +0,88%
TALANX AG NA... 34,47 +1,18%
SARTORIUS AG... 81,58 +1,38%
CEWE STIFT.KGAA... 79,62 +0,35%
DELTICOM 12,41 -1,90%
DAX
Chart
DAX 13.164,00 +0,81%
TecDAX 2.580,50 +1,45%
EUR/USD 1,1741 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 171,51 +3,62%
INFINEON 25,29 +3,15%
BMW ST 86,94 +2,11%
RWE ST 19,67 -2,13%
HEID. CEMENT 91,30 -1,58%
DT. BANK 16,18 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Polar Capital Fund AF 103,35%
Apus Capital Reval AF 99,67%

mehr