Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt DIW entwickelt Reformvorschlag für die Windkraft
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt DIW entwickelt Reformvorschlag für die Windkraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 01.07.2015
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Berlin

Nils May, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Klimapolitik, erklärt in der DIW-Studie: „Ein großer Anteil der Windstromproduktion fällt derzeit bei starkem Wind an.“ Der Marktwert des Stroms sei demnach bei schwachen Wind besonders hoch, weil das Angebot dann geringer sei. Auf lange Sicht sei es effizienter, darauf zu setzen, auch bei mittleren und niedrigen Windwerten Strom zu produzieren, weil dann auch die Kosten für die Speicherung anderer Stromarten als Ersatz für fehlenden Windstrom verringert würden. Technisch können bestehende Anlagen laut Studie durch höhere Türme, längere Rotorenblätter und mit einer niedrigeren Generatorenleistung aufgerüstet werden.  Nils May sagt: „Wir schlagen ein Referenzwertmodell vor, welches die Vergütung schon heute davon abhängig macht, wie systemdienlich eine Anlage für ein zukünftiges Energiesystem ist“.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Stunden vor Ablauf eines Ultimatums hat die Gewerkschaft Ufo einen Ausstand des Bordpersonals bei Lufthansa abgesagt. Statt einer quälenden Streikserie in den Sommerferien gibt es neue Verhandlungen.         

30.06.2015

Griechenland steht vor der Staatspleite, die Ratingagenturen senken den Daumen. In dieser Woche soll das Land 1,6 Milliarden Euro an seine Geldgeber zahlen – und während die Verhandlungen auf europäischer Ebene zu scheitern drohen, versucht es ein Brite mit einer ganz eigenen Idee: Crowdfunding.

30.06.2015

Hektisches Telefonieren mit dem Kostenzähler im Kopf - und dann noch im Urlaub? Das soll ein Ende haben. Die EU will die sogenannten Roaming-Gebühren für mobiles Telefonieren, Internet-Surfen und SMS-Versand im EU-Ausland binnen zwei Jahren abschaffen.

30.06.2015
Anzeige