Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Dämpfer für Chinas Wirtschaft

Exporte fallen stärker als erwartet Dämpfer für Chinas Wirtschaft

China ist mit Abstand Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner in Asien. Der Exportabschwung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt macht auch das deutsche Chinageschäft schwieriger.

Voriger Artikel
Prozess gegen Ex-Porsche-Chef beginnt im Oktober
Nächster Artikel
Tankstellenshops verzeichnen Umsatzeinbrüche

Die Exporte Chinas fallen stärker als erwartet.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Peking. Erneuter Rückschlag für die chinesische Wirtschaft. Die Exporte sind im Juli vor allem wegen einer schwachen Nachfrage aus Europa und der starken heimischen Währung Yuan deutlich gefallen. Die Ausfuhren seien um 8,3 Prozent auf 195,10 Milliarden Dollar (177,8 Mrd Euro) gesunken, teilte die Zollverwaltung am Samstag in Peking mit. Damit fiel der Rückgang deutlich höher aus als Experten erwartet hatten. Im Juni waren die Ausfuhren erstmals seit Februar gestiegen und hatten damit die Hoffnung auf eine Belebung des chinesischen Außenhandels geweckt.

Und auch bei den Einfuhren ist der leichte Hoffnungsschimmer vom Juni schon wieder fast verglüht. Der Rückgang bei den Importen beschleunigte sich im Juli wieder. Sie fielen um 8,1 Prozent auf 152,1 Milliarden Dollar. Es war der neunte Rückgang in Folge und ein weiterer Beleg für die zuletzt schwächelnde Nachfrage im Inland. Im Vormonat hatte das Minus noch bei rund sechs Prozent gelegen.

Der schwache Außenhandel gilt neben den geringen Investitionen von Unternehmen als größte Gefahr für das von Ministerpräsident Li Keqiang ausgerufene Wachstumsziel von sieben Prozent. Um das Ziel trotz der jüngsten Turbulenzen an den Börsen, deren Auswirkungen auf den Konsum noch nicht klar sind, zu erreichen, hatte die Regierung zuletzt weitere Maßnahmen angekündigt, um die Lage an den Märkten und damit die Wirtschaft zu stabilisieren.

Chinas Wachstumsmodell muss auf ein neues Fundament gestellt werden. Die Regierung will die Wirtschaft auf einen nachhaltigeren Kurs bringen. Der Binnenkonsum soll gestärkt und die Exportabhängigkeit verringert werden. Bereits im Mai hatte Chinas Staatsrat für diesen Zweck neue Industriepläne vorgestellt. Das Programm mit dem Titel „Made in China 2025“ soll dafür sorgen, dass die Ökonomie der Volksrepublik radikal modernisiert wird. Das Land will sich innerhalb der nächsten zehn Jahre von der Werkbank der Welt zu einer innovativen Industrie wandeln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 135,75 -0,14%
CONTINENTAL 197,02 +0,23%
TUI 12,95 -0,69%
SALZGITTER 34,11 +0,75%
HANNO. RÜCK 106,60 -0,82%
SYMRISE 60,69 -0,02%
TALANX AG NA... 31,50 -1,14%
SARTORIUS AG... 79,40 +0,39%
CEWE STIFT.KGAA... 76,59 +0,42%
DELTICOM 17,17 -0,23%
DAX
Chart
DAX 12.019,00 -0,17%
TecDAX 1.981,75 +0,08%
EUR/USD 1,0809 +0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 15,33 +3,39%
E.ON 7,27 +1,74%
BASF 90,33 +1,15%
MERCK 105,07 -0,92%
MÜNCH. RÜCK 178,80 -0,71%
ALLIANZ 169,07 -0,69%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,21%
Morgan Stanley Inv AF 114,26%
First State Invest AF 102,60%
Fidelity Funds Glo AF 100,57%

mehr