Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Daimler-Tochter Moovel übernimmt App MyTaxi

Nach Branchenstreit Daimler-Tochter Moovel übernimmt App MyTaxi

Das Geschäft mit Autos und Mobilität ist in einem tiefgreifenden Wandel. Daimler stärkt sich nun mit einem Zukauf: Die App MyTaxi soll helfen, neue Konzepte über den Verkauf von Fahrzeugen hinaus zu etablieren. Die Taxibranche hofft auf eine Abwehr des Uber-Angriffs.

Voriger Artikel
Zalando kündigt Börsengang für 2014 an
Nächster Artikel
Samsung präsentiert neue Geräte

Die App MyTaxi soll helfen, neue Konzepte über den Verkauf von Fahrzeugen hinaus zu etablieren.

Quelle: dpa

Stuttgart. Mitten im Branchenstreit mit dem Fahrdienst Uber steigt der Autokonzern Daimler stärker ins Taxi-Geschäft ein. Die Daimler-Tochter Moovel übernimmt den Betreiber der Taxivermittlungs-App MyTaxi, die Intelligent Apps GmbH aus Hamburg. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Laut Insidern dürfte sich dieser aber im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen. Mit Hilfe der Übernahme solle die internationale Expansion der Taxi-App vorangetrieben werden, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.

Moovel hielt bereits zuvor Anteile an MyTaxi. Seit 2012 habe die Zusammenarbeit der beiden Firmen eine "überaus dynamische Entwicklung" genommen, sagte Moovel-Chef Robert Henrich. "Mobilität wird sich in Zukunft sehr tiefgreifend verändern", erklärte Henrich. Es finde derzeit ein Paradigmenwechsel statt. "Und wir stehen gerade erst am Anfang der Entwicklung." Zugleich übernimmt Moovel für den Markt in Nordamerika den Anbieter RideScout. Alle Unternehmen sollen an ihren bisherigen Standorten eigenständig weitergeführt werden. Neben Daimler investieren auch Hersteller wie BMW oder Volkswagen in neue Mobilitätskonzepte. Um Apps und strategische Beteiligungen ausfindig zu machen, hat BMW den Wagniskapitalgeber iVentures ins Leben gerufen.

MyTaxi werde noch weiter in die Plattform von Moovel integriert, die künftig die ganze Bandbreite moderner Mobilitätsangebote abbilden solle. Neben dem öffentlichen Nahverkehr und der Bahn spielten dabei auch Taxis und Mitfahrangebote eine maßgebliche Rolle. Mit über zehn Millionen Downloads sei MyTaxi weltweit Spitzenreiter unter den Taxivermittlungs-Apps, hieß es. Das neue Geschäft bringt Daimler inzwischen Erlöse, auch wenn diese bei einem Jahresumsatz von fast 120 Milliarden Euro nur einen sehr kleinen Teil ausmachen. "Wir werden mit Car2Go und Moovel einen Umsatz von 100 Millionen Euro bis Ende 2014 erreichen", sagte Moovel-Finanzchef Marcus Spickermann. Zu möglichen Gewinnen oder Verlusten gab es keine Aussagen.

Die Daimler-Tochter will mit den Übernahmen ihre Position in dem sich rasant entwickelnden Markt ausbauen. «Wir wollen Mobilität so einfach machen wie möglich. Daher treiben wir die Vernetzung von Mobilitätsangeboten konsequent und international voran», sagte Henrich. Auch die Buchung und bargeldlose Zahlung sollen über die Plattform möglich sein. Anders als Anbieter wie etwa das amerikanische Start-up Uber, das auch private Fahrer mit Kunden zusammenbringt und so das Taxigewerbe gegen sich aufbringt, strebt Moovel eine friedliche Kooperation mit den etablierten Zentralen an. "Wir suchen die Zusammenarbeit und möchten eine Einladung dazu aussprechen", sagte Henrich.

Gerade in Deutschland gebe es ein hohes, schützenswertes Qualitätsniveau. "Wir nehmen wahr, dass bei anderen Wettbewerbern aus dem Ausland die Wellen hochschlagen", sagte Henrich. Diese hielten sich teilweise nicht an den ordnungspolitischen Rahmen. Uber ist mit dem Taxigewerbe in Auseinandersetzungen verstrickt. Die etablierten Anbieter werfen dem Online-Vermittler unfairen Wettbewerb vor. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband BZP wertete die Übernahme als "klares Bekenntnis" von Daimler zur legalen Personenbeförderung. Daimler sei ein "starker Mitstreiter" zur Abwehr illegaler Marktteilnehmer, sagte BZP-Chef Michael Müller mit Blick auf Uber. Anderseits erhöhe die Übernahme den Druck auf die Taxizentralen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zoff um Taxi-App
Foto: Taxibranche geht gegen Rabatte von myTaxi vor.

Schon zum zweiten Mal in Folge ziehen die Stuttgarter Taxifahrer vor Gericht. Gegen den Fahrdienst-Konkurrenten Uber trugen sie einen Sieg davon. Dieses Mal kämpfen sie gegen Rabattaktionen von myTaxi, einem großen Konzern.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,88 -0,72%
CONTINENTAL 215,01 +0,24%
TUI 14,80 -0,58%
SALZGITTER 40,61 -1,28%
HANNO. RÜCK 105,92 -0,55%
SYMRISE 65,05 +0,30%
TALANX AG NA... 34,03 -0,33%
SARTORIUS AG... 76,30 +0,99%
CEWE STIFT.KGAA... 79,86 +0,24%
DELTICOM 12,95 -0,81%
DAX
Chart
DAX 13.009,00 +0,04%
TecDAX 2.517,75 -0,87%
EUR/USD 1,1749 -0,41%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 22,42 +3,04%
RWE ST 21,26 +1,28%
LINDE 175,24 +0,91%
MERCK 94,80 -1,77%
THYSSENKRUPP 23,45 -1,44%
HEID. CEMENT 84,02 -0,78%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 205,36%
Commodity Capital AF 152,55%
Apus Capital Reval AF 121,99%
Allianz Global Inv AF 115,93%
WSS-Europa AF 112,44%

mehr