Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Daimler streicht 2100 Arbeitsplätze in der Lkw-Sparte
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Daimler streicht 2100 Arbeitsplätze in der Lkw-Sparte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 30.01.2013
Daimler will mehr als 2000 Stellen bei der Lkw-Produktion streichen – in Nichtproduktionsbereichen. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Daimler setzt in der Lkw-Sparte den Rotstift an und streicht 2100 Stellen. Der Großteil von 1300 Jobs entfällt nach Angaben einer Sprecherin auf die Produktion in Nordamerika. 800 Stellen sollen an den Standorten Mannheim, Gaggenau, Wörth und Kassel in Nichtproduktionsbereichen wegfallen, sagte die Sprecherin am Mittwochabend und bestätigte damit einen Bericht des „Handelsblatts“ (Donnerstag) mit entsprechenden Aussagen des Spartenchefs Andreas Renschler.

Man stehe in Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern, sagte die Sprecherin weiter. Der Stellenabbau solle sozialverträglich geschehen. Beispiele für den Nichtproduktionsbereich seien die Verwaltung oder IT. Mit dieser Umstrukturierung wolle der Autobauer sicherstellen, auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein.

In den USA sieht die Lage anders aus: Wegen Konjunkturproblemen würden Kunden ihren Fuhrpark derzeit nicht aufstocken oder erneuern, so die Sprecherin. Den betroffenen Mitarbeitern in Nordamerika würden aber weiterhin Sozialabgaben bezahlt. Sollte sich die Lage in den USA bessern, würden sie zurückholt.

Während Konkurrenten wie Volvo und MAN zuletzt unter schwacher Nachfrage in Europa und Brasilien litten, hat Daimler bis Ende November mit einem Absatzplus von 14 Prozent auf 424.000 Lastwagen bereits den Absatz des gesamten Vorjahres übertroffen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr zeigte sich Renschler zufrieden. „Wir haben 2012 bewiesen, dass wir auch in schwachen Zeiten bestehen können“, sagte er dem „Handelsblatt“ weiter, ohne nähere Details zu nennen. Genaue Zahlen wird Daimler erst am 7. Februar vorlegen.

Weltweit beschäftigt Daimler in der Lkw-Sparte nach aktuellen Angaben mehr als 75.000 Menschen. In Deutschland arbeiten davon rund 27.000, in Nordamerika 11.000.

Am Wochenende hatte der schwedische Lastwagenbauer Volvo angekündigt, mit einer Beteiligung an einem chinesischen Hersteller zur Nummer eins in der Branche bei schweren Lkw aufzusteigen. Volvo werde 45 Prozent der Anteile an einem neuen Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Fahrzeugbauer Dongfeng Motor Group erwerben. China gilt als größter Markt für Lastwagen. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion im Volumen von 5,6 Milliarden Yuan (664 Mio Euro) noch zustimmen.

Daimler als bisher größter Lkw-Hersteller weltweit hatte darauf gelassen reagiert. „Dass wir die Nummer 1 sind und damit gejagt werden, das ist eine Situation, in der wir uns immer befinden“, erklärte ein Konzernsprecher am Montag. Weiterer Konkurrent um den Spitzenplatz ist der VW-Konzern mit seinen Marken Scania und MAN. Renschler sagte dem „Handelsblatt“ dazu: „Ich fürchte solche Ankündigungen nicht, seien sie von Volvo oder von Volkswagen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spanien sieht weiterhin kein Licht am Ende des Tunnels. Das Euro-Krisenland ist noch tiefer in die Rezession gerutscht.

30.01.2013

Die IG Metall sagt es knallhart: Opel geht es schlecht wie nie, die Lage ist existenzbedrohend. Das weiß auch das Management, das deshalb von der Belegschaft Einschnitte verlangt. Die Gewerkschaft geht nun mit eigenen Forderungen in die entscheidenden Gespräche.

30.01.2013

Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon ist über Weihnachten noch ein gutes Stück größer geworden. Das Geschäft brummte, doch die Gewinne schrumpften wegen hoher Investitionen. Die Anleger scheinen aber überzeugt, dass die Rechnung am Ende aufgeht.

30.01.2013
Anzeige