Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Darum ging es in dem Zuliefererstreit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Darum ging es in dem Zuliefererstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 23.08.2016
Die Montagebänder bei VW können nach Ende des Streits mit den Zulieferern bald wieder angefahren werden. Quelle: dpa
Anzeige

Wer waren die Beteiligten?

Volkswagen ist einer der beiden größten Autokonzerne der Welt. VW lag im rechtlichen Clinch mit zwei Zulieferern. Einerseits war das der Getriebeteilespezialist ES Automobilguss, andererseits die Car Trim, ein Experte für Sitzbezüge. Beide gehören zur Eastern Horizon Group, hinter der die Prevent-Gruppe steht – einem bosnischen Firmenkonglomerat, mit dem VW schon lange zusammenarbeitet.

Worum ging es bei dem Streit?

Offiziell haben sich beide Seiten bedeckt gehalten. Dem Vernehmen nach soll Volkswagen ein Entwicklungsprojekt mit Car Trim beendet haben und zu einem Konkurrenten gewechselt sein. Für finanzielle Ausfälle etwa durch Vorinvestitionen, die nun nicht zum Tragen kommen, wollten die Wolfsburger einstehen. Über diese Forderungen muss es wohl zum Streit gekommen sein. Dabei ging es wohl auch um den Umgang des Autokonzerns mit seinen Zulieferern. Der Beschaffungsvorstand Francisco Javier Garcia Sanz gilt als einer der erfahrensten Einkäufer der Branche. Er schrieb den Zulieferern Ende Juni, der Autobauer müsse auch bei den «Beschaffungskosten deutlich effizienter werden». Er wolle die Reserven mobilisieren. "Das wollen wir kooperativ erreichen, aber auch mit der notwendigen Konsequenz, um wettbewerbsfähig zu bleiben", kündigte er die Marschrichtung an.

Was waren die Auswirkungen?

In Emden, wo der Passat gefertigt wird, fehlten Teile für die Sitze. Dort wurde schon Mitte August für etwa 7500 Arbeiter Kurzarbeit angemeldet. Nachdem auch ES Automobilguss die Lieferung von Komponenten für Getriebe eingestellt hatte, mussten am Wochenende die Montagebänder für den Golf in Wolfsburg angehalten werden. Zunächsten sollten die Mitarbeiter Überstunden abbummeln, für die nächsten Tage drohte allerdings dort wie auch an den Standorten Kurzarbeiten – bis zu 28.000 Mitarbeiter wären davon betroffen gewesen. In Wolfsburg und Emden wurden durch den Ausfall pro Tag 3450 Autos weniger gefertigt.

Wie konnte der Konflikt gelöst werden?

Nach 19-stündigen Verhandlungen einigten sich VW und die Eastern Horizon Group, zu der ES Automobilguss und Car Trim gehören. Die beiden Unternehmen verständigten sich auf ein umfassendes Vertragswerk, über dessen Details Stillschweigen vereinbart wurde. Nach HAZ-Informationen wurde eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart.

Wie geht es nun weiter?

Die Geschäftsführer der beiden Zuliefererbetriebe sind nach Abschluss der Verhandlungen wieder zu den Standorten zurückgekehrt, um dort die Wiederaufnahme der Lieferungen vorzubereiten. Wie schnell das möglich ist und wie lange es dauert, bis bei VW die Bänder wieder angefahren werden können, ist noch nicht bekannt.

sbü/lr

Mehr zum Thema

Einigung nach 19 Stunden Verhandlungsmarathon: Im Streit um zurückgehaltene Teile haben Volkswagen und die beiden Zulieferer der Prevent-Gruppe nach HAZ-Informationen am Morgen eine Lösung gefunden. Die beiden Unternehmen verständigten sich auf ein umfassendes Vertragswerk, über dessen Details Stillschweigen vereinbart wurde.

Lars Ruzic 23.08.2016

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, Karl Schwiewerling, hat scharf kritisiert, dass Volkswagen im Streit mit zwei Zulieferern für tausende Beschäftigte Kurzarbeitergeld beantragt hat. Kurzarbeit sei "keine Streikkasse für Unternehmen, die sich im Wirtschaftskampf befinden", sagte er.

23.08.2016

Der Zulieferer Prevent befindet sich nicht nur mit Volkswagen im Streit, sondern auch mit Daimler in Stuttgart. Dort hat die Auseinandersetzung allerdings weitaus weniger dramatische Folgen als beim Wolfsburger Konzern, wo nun fast 28.000 Mitarbeiter vom Teilemangel betroffen sind.

22.08.2016

Nach der Einigung zwischen VW und den Zulieferern gibt es unterschiedliche Reaktionen: Während Ministerpräsident Stephan zwar die Einigung begrüßte, aber die Prevent-Gruppe hart kritisierte, warf der ehemalige niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) der Regierung vor, den Streit erst eskaliert haben zu lassen.

23.08.2016

Eine Menge Geld verdienen, aber trotzdem sehr entspannt arbeiten – das ist der unerfüllte Traum vieler Arbeitnehmer. Unmöglich ist das nicht. US-Wissenschaftler haben ein Dutzend Berufe identifiziert, in denen man viel verdienen kann – ohne Stress.

23.08.2016

Einigung nach 19 Stunden Verhandlungsmarathon: Im Streit um zurückgehaltene Teile haben Volkswagen und die beiden Zulieferer der Prevent-Gruppe nach HAZ-Informationen am Morgen eine Lösung gefunden. Die beiden Unternehmen verständigten sich auf ein umfassendes Vertragswerk, über dessen Details Stillschweigen vereinbart wurde.

Lars Ruzic 23.08.2016
Anzeige