Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Geschäft mit Einbruchschutz boomt

Kriminalität Das Geschäft mit Einbruchschutz boomt

Diese Branche boomt derzeit in Deutschland – aber der Hintergrund ist eher traurig. Lange wurde in Deutschland nicht so oft eingebrochen wie zuletzt. Die Menschen geben deshalb immer mehr Geld aus, um sich zu schützen.

Voriger Artikel
Preise für VW-Gebrauchtwagen bleiben stabil
Nächster Artikel
Flughafen Hahn an Chinesen verkauft

Die Zahl der Einbruchsdelikte ist auf einem Rekordhoch – kein Wunder, dass die Branche mit Einbruchschutz boomt.

Quelle: dpa

Berlin. Die steigenden Einbruchzahlen lassen das Geschäft mit Alarmanlagen, Sicherheitsschlössern und Kameras blühen. "Wir haben seit Jahren jährliche Umsatzzuwächse im Bereich von fünf Prozent", sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Sicherheitstechnik, Norbert Schaaf, der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr habe das Plus sogar 6,9 Prozent erreicht; detaillierte Zahlen werden in Kürze veröffentlicht. "Die Facherrichter haben gar nicht mehr genug Leute, um die Anlagen einzubauen", sagte der Verbandschef. Dass der Staat Einbruchschutz seit einem halben Jahr bezuschusst, wirke sich finanziell jedoch noch nicht stark aus.

"Seit Jahren steigt die Zahlen der Einbrüche in Wohnungen. Das ist für die Betroffenen eine Katastrophe", sagte Schaaf, der auch Geschäftsführer des Alarmanlagenbauers Atral-Secal in Eltville ist. "Wir haben nur einige Kunden, die wegen der Förderung Sicherheitstechnik gekauft haben", sagte Schaaf. "Der psychologische Effekt ist wesentlich größer." Das Förderprogramm habe die Botschaft überbracht, sich über Einbruchschutz Gedanken machen zu müssen.

Vor allem organisierte Tätergruppen aus Osteuropa haben laut polizeilicher Kriminalitätsstatik die Zahl der Wohnungseinbrüche 2015 bundesweit auf den höchsten Stand seit der Jahrtausendwende getrieben. Es wurden 167.136 Fälle registriert - fast zehn Prozent mehr als im Jahr 2014. Nur etwa jeder siebte Fall wird aufgeklärt.

Wer den Einbruchschutz seines Hauses oder seiner Wohnung verstärken will, kann seit diesem Jahr Zuschüsse der staatlichen Förderbank KfW von 200 bis 1500 Euro beantragen. Die für dieses Jahr geplanten zehn Millionen Euro waren schon im April verbraucht, die Bundesregierung will die jährliche Summe deshalb auf 50 Millionen Euro aufstocken.

Aus Sicht der Anbieter sind weitere Änderungen nötig, etwa Mindestqualitätsstandards und die Erhöhung des Zuschusses von 10 Prozent der Investitionssumme auf 20 oder 30 Prozent. "Wenn man sich drei neue Türzylinder für 500 Euro zulegt, liegt die Förderung bei 50 Euro", rechnete Schaaf vor. "Da kauft man sich die Zylinder auch ohne die 50 Euro, bevor man Formulare ausfüllt und wochenlang auf die Zustimmung wartet."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,81 +2,04%
CONTINENTAL 179,22 -0,24%
DELTICOM 17,29 +1,06%
HANNO. RÜCK 101,95 -2,63%
SALZGITTER 34,99 +1,91%
SARTORIUS AG... 68,54 +1,06%
SYMRISE 54,59 -0,37%
TALANX AG NA... 31,32 -0,32%
TUI 12,80 +1,53%
VOLKSWAGEN VZ 127,02 +0,41%
DAX
Chart
DAX 11.036,00 +0,45%
TecDAX 1.724,50 +0,35%
EUR/USD 1,0791 +0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,62 +1,98%
BAYER 92,03 +1,81%
DT. BANK 17,55 +1,25%
RWE ST 11,26 -3,92%
FRESENIUS... 67,21 -1,54%
MÜNCH. RÜCK 174,85 -1,46%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr