Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Das Handelsabkommen Nafta steht vor dem Neustart

Internationale Wirtschaft Das Handelsabkommen Nafta steht vor dem Neustart

Das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta wird bald 25 Jahre alt. Donald Trump hat nie eine Hehl daraus gemacht, dass er es für einen schlecht Deal hält. Er setzte gegenüber den Vertragspartnern Kanada und Mexiko eine Neuverhandlung durch. Die könne schlimmstenfalls auch scheitern, meinen Experten.

Voriger Artikel
Air Berlin-Vorstand sucht nach Käufern
Nächster Artikel
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter verbessert

Donald Trump und Kanadas Premier Justin Trudeau könnten vor allem um Einfuhrbeschränkungen im Agrarsektor streiten.

Quelle: dpa

Washington. Die USA, Mexiko und Kanada werden am (heutigen) Mittwoch mit ihren Gesprächen über eine Neuverhandlung des bestehenden Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) beginnen. Die Debatten sind für fünf Tage in Washington angesetzt. Es wird das erste Mal sein, dass die USA sich an der Umwälzung einer bedeutenden Handelsvereinbarung versuchen. US-Präsident Donald Trump hatte den Pakt im Wahlkampf als „schlechtesten Handelsdeal der Geschichte“ bezeichnet und für eine Neuverhandlung geworben.

Trump macht den bisherigen Vertrag für ein Handelsbilanzdefizit mit Mexiko und die Abwanderung von US-Unternehmen ins Ausland verantwortlich. Die US-Regierung strebt unter anderem mehr Spielraum bei Importzöllen an.

Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen seien nicht geeignet, die Handelsbilanz zweier Länder zu beeinflussen, sagte der Ökonom Fred Bergtsen vom Peterson Institute for International Economics. Mexiko habe ein größeres Außenhandelsdefizit als die USA - man könne schwerlich Mexiko bitten, sein Defizit zu vergrößern, um das eigene zu verkleinern, erklärte er.

Bei den Verhandlungen wird es auch um Handelsschranken in Kanada gehen. Die Regierung in Ottawa schützt derzeit ihre Bauern mit Einfuhrbeschränkungen für Agrarprodukte aus den USA oder Mexiko. US-Bauern ist dies seit langem ein Dorn im Auge. Die Regierung von Donald Trump hatte unlängst mit Strafmaßnahmen für kanadisches Weichholz reagiert.

Experten gehen davon aus, dass derzeit bis zu 14 Millionen US-Jobs von Nafta abhängen. Kanada und Mexiko sind die größten Exportziele für US-Sachgüter und Dienstleistungen. In die USA wiederum gehen mit großem Abstand die meisten Exporte aus Mexiko und Kanada.

Von RND/ap/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 158,79 -0,13%
CONTINENTAL 214,34 -0,81%
TUI 14,76 -0,28%
SALZGITTER 43,31 +3,88%
HANNO. RÜCK 108,98 +0,44%
SYMRISE 71,10 +0,01%
TALANX AG NA... 33,85 +0,53%
SARTORIUS AG... 77,73 -0,68%
CEWE STIFT.KGAA... 79,22 +0,64%
DELTICOM 12,76 -0,72%
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,21%
TecDAX 2.504,25 -0,32%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
BlackRock Global F AF 107,57%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr