Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Datenklau am Geldautomaten auf dem Rückzug
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Datenklau am Geldautomaten auf dem Rückzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 29.12.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Geklaute Kartendaten von Bankkunden lassen sich in Europa kaum noch zu Geld machen - eigentlich. Dass in Spanien eine große Bank einen Teil ihrer Geldautomaten noch nicht auf die moderne EMV-Technik umgestellt hatte, nutzten die Täter gnadenlos aus. Sie setzten in der Region gezielt Kartendubletten ein. Das sei ein Ausreißer, heißt es in der Branche. Doch der Fall belegt: Der Wettlauf um sicheres Plastikgeld ist für die Banken trotz rückläufiger "Skimming"-Zahlen noch nicht gewonnen.

Dennoch zeigen die Milliardeninvestitionen von Finanzindustrie und Handel in mehr Sicherheit beim Plastikgeld Wirkung. In Deutschland kommen Kriminelle an Geldautomaten immer seltener zum Zug, wie jüngste Zahlen zeigen: Von Januar bis Ende November 2015 manipulierten Kriminelle nach Branchenangaben bundesweit 111 Automaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre steigt diese Zahl im Dezember - wenn überhaupt - kaum noch an. Im Gesamtjahr 2014 wurden 145 manipulierte Geldautomaten gezählt.

Der Bruttoschaden durch solche "Skimming"-Angriffe sank im laufenden Jahr auf das Rekordtief von 2,5 Millionen Euro. "Im Gesamtjahr werden wir beim Schaden aller Voraussicht nach unter drei Millionen Euro bleiben", sagte Susanne Kreuzer von Euro Kartensysteme. Die Frankfurter Einrichtung kümmert sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

Häufigste Angriffe in Berlin

Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2013 wurden Daten an 341 Geldautomaten ausgespäht, der Schaden belief sich auf 11,3 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr verursachte der Datenklau an deutschen Geldautomaten 3,1 Millionen Euro Schaden.

Im laufenden Jahr schlugen Datendiebe mit weitem Abstand am häufigsten in Berlin zu. Keine "Skimming"-Fälle wurden nach Angaben von Euro Kartensysteme in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen registriert.

Vor allem die Einführung der EMV-Technik hat nach Einschätzung der Branche Kriminellen das Handwerk erschwert. EMV-Karten sind mit einer Art Mini-Computer ausgestattet: Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse. In Deutschland sind seit Ende 2010 alle rund 94 Millionen Girocards mit EMV-Chip ausgestattet, ebenso sämtliche knapp 60.000 Geldautomaten und 720.000 Terminals im Handel.

Mit technisch verfeinerten Angriffen zu rechnen

Weil sich die Technik weltweit immer mehr gegen die als unsicherer geltenden Magnetstreifen durchsetzt, müssen Kriminelle weit reisen, um in Deutschland gestohlene Bankdaten zum Bezahlen oder Einkaufen zu missbrauchen. Vor allem in den USA, Indonesien, Taiwan und Brasilien wurden in den ersten elf Monaten 2015 Umsätze mit hierzulande ausgespähten Daten festgestellt. Dazu kam der Sonderfall Spanien.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt in seinem jüngsten Bericht zum Thema "Skimming" ("Lagebild Zahlungskartenkriminalität 2014") davor, dass auch die Täter erfinderisch werden könnten: "Künftig wird mit technisch verfeinerten und teilweise gänzlich neuen Angriffsszenarien zu rechnen sein, wobei insbesondere mögliche Schwachstellen im NFC-Bereich ein noch weitgehend unerforschtes Gebiet darstellen."

Die Funktechnik NFC ("Near Field Communication") kommt beim kontaktlosen Bezahlen zum Einsatz: Quasi im Vorbeigehen wird dabei der Chip in EC- und Kreditkarten an der Kasse ausgelesen. Kritiker argwöhnen, dass so sensible Daten in falsche Hände geraten könnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein Wettrennen zwischen Kriminellen und Sicherheitsexperten ist im Internet im Gange. Wer behält die Nase vorn? Das ist das heiße Thema beim Polizei-Kongress in Singapur.

14.04.2015
Netzwelt Sascha Lobo im Pavillon - Freiheit stirbt mit Sicherheit

Eure Hilflosigkeit wird der Verzweiflung weichen“, so beginnt Sascha Lobo. Gelächter bei den Zuschauern im Pavillon. Aber so richtig herzlich laut lacht hier keiner. Die Zuschauer, die zum „Netztalk“ des Computermagazins „c’t“ und heise online gekommen sind, ahnen schon, dass sie viel wissen und doch wenig machen können.

02.11.2014

Über eine Milliarde Datensätze mit Profildaten aus dem Internet soll eine Hacker-Gruppe aus Russland erbeutet haben. Es wäre ein neuer Rekord. Für Nutzer gab es bisher überhaupt keine Hinweise darauf, ob sie betroffen sein könnten.

06.08.2014

Schlechte Nachrichten für Stromkunden: Nach leichten Preissenkungen wird Strom im neuen Jahr wieder teurer. Ein Durchschnitts-Vier-Personen-Haushalt muss mit Mehrkosten von bis zu 40 Euro im Jahr rechnen. Beim Gas hingegen geht der Preis leicht zurück - nach Meinung von Fachleuten aber bei weitem nicht genug.

29.12.2015

Die Europäische Zentralbank hat im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche ihre Geldschleusen weit geöffnet. Und sie kann noch nachlegen. Der Kurs der Notenbank bleibt allerdings umstritten.

28.12.2015

Im Zuge des Abgas-Skandals bei Volkswagen wird über realistischere Prüfmechanismen diskutiert. Schon die beschlossenen Veränderungen machen den Autobauern zu schaffen.

28.12.2015
Anzeige