Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Kriminelle manipulieren weniger Geldautomaten

Datenklau in der Bank Kriminelle manipulieren weniger Geldautomaten

Moderne Technik hat den Datenklau an deutschen Geldautomaten im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief gedrückt. Bis zum Jahresende zählte die Branche bundesweit 118 Automaten, die von Kriminellen manipuliert wurden, um Kartendaten und Geheimnummer auszuspähen.

Voriger Artikel
Sinkende Spritpreise bremsen Tanktourismus
Nächster Artikel
Airbag-Rückrufe treffen auch Daimler und VW
Quelle: dpa (Symbolbild)

Frankfurt/Main . Der Bruttoschaden durch solche „Skimming“-Angriffe sank im vergangenen Jahr auf 2,7 Millionen Euro, wie Euro Kartensysteme auf Anfrage mitteilte. Die Frankfurter Einrichtung kümmert sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

Im Gesamtjahr 2014 wurden noch 145 manipulierte Geldautomaten gezählt, der Datenklau verursachte 3,1 Millionen Euro Schaden. Ein Jahr zuvor wurden sogar noch 341 Geldautomaten in Deutschland ausgespäht, der Schaden belief sich auf 11,3 Millionen Euro.

Vor allem die Einführung der EMV-Technik hat nach Einschätzung der Branche Kriminellen das Handwerk erschwert. EMV-Karten sind mit einer Art Mini-Computer ausgestattet: Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse. Weil sich diese Technik weltweit zunehmend durchsetzt, können gestohlene Kartendaten in immer weniger Staaten missbräuchlich eingesetzt werden.

Im vergangenen Jahr schlugen Datendiebe mit weitem Abstand am häufigsten in Berlin zu (67 manipulierte Geldautomaten), gefolgt von Hamburg (16), Bayern (9) und Nordrhein-Westfalen (8). Keine „Skimming“-Fälle wurden nach Angaben von Euro Kartensysteme in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen registriert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 65,66 +0,27%
CONTINENTAL 175,37 +2,90%
DELTICOM 15,71 +2,58%
HANNO. RÜCK 96,00 +1,58%
SALZGITTER 24,78 +4,00%
SARTORIUS AG... 68,63 +2,82%
SYMRISE 61,62 -0,07%
TALANX AG NA... 27,22 +1,72%
TUI 10,77 +4,82%
VOLKSWAGEN VZ 113,95 +4,48%
DAX
Chart
DAX 9.748,50 +0,71%
TecDAX 1.616,00 +0,93%
EUR/USD 1,1136 +0,29%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 113,95 +4,48%
THYSSENKRUPP 18,83 +4,11%
CONTINENTAL 175,37 +2,90%
ALLIANZ 127,30 -1,52%
DT. BÖRSE 72,86 -1,26%
BEIERSDORF 84,05 -1,25%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 210,09%
Bakersteel Global AF 178,90%
Stabilitas PACIFIC AF 174,84%
Stabilitas GOLD+RE AF 138,71%
Structured Solutio AF 115,18%

mehr