Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Datenklau nimmt massiv zu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Datenklau nimmt massiv zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 10.07.2017
Skimming: Ein Sparkassen-Mitarbeiter zeigt, wie der Kartenschlitz manipuliert wird, um Bankdaten abzufangen. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Solche Erfolgsmeldungen gibt es nicht oft: Das Landeskriminalamt (LKA) in Baden-Württemberg ist mit anderen Polizeibehörden aus europäischen Nachbarländern einer mutmaßlichen Bande von Geldautomaten-Knackern auf die Spur gekommen. Elf Verdächtige im Alter von 28 bis 50 Jahren sind im Visier der Fahnder. Fünf wurden bereits festgenommen, ein sechster war wegen anderer Delikte bereits in Haft, hieß es. Die Festgenommenen wohnten in Kehl, Straßburg und Brüssel. Fünf Verdächtige waren noch auf der Flucht. Die Männer sollen seit April 2016 neun Geldautomaten in Baden-Württemberg und Hessen geknackt haben. Den Ermittlungen zufolge soll die Bande rund 600 000 Euro bei ihren Raubzügen erbeutet haben. Den Sachschaden bezifferte das LKA mit rund 80 000 Euro.

Die Statistik der Polizei zeigt, dass Geldautomaten immer öfter geknackt oder manipuliert werden. So attackierten Kriminelle im ersten Halbjahr allein 240 Mal die Maschinen, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. 124 Automaten bundesweit waren Ziel solcher „Skimming“-Angriffe – fast so viele wie im gesamten Vorjahr (159). Nachdem die Zahlen jahrelang stetig sanken – auch dank Milliardeninvestitionen der Bankenbranche in sicherere Technik – kehrte sich der Trend im vergangenen Jahr um.

Branche reagiert gelassen

Die Branche sieht die jüngsten Zahlen gleichwohl gelassen. „Die Anzahl der Manipulationen ist zwar enorm gestiegen, das ist aber kein Grund zur Besorgnis“, sagt Margit Schneider von Euro Kartensysteme. „Denn die Einsatzmöglichkeiten der abgegriffenen Kartendaten sind gering.“

Die moderate Entwicklung des Bruttoschadens spricht für die Lesart der Frankfurter Einrichtung, die sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert: Während die „Skimming“-Fälle im Halbjahresvergleich um 155 Prozent nach oben schossen, nahm der Schaden durch den Einsatz von Kartendubletten gerade einmal um elf Prozent auf 938 000 Euro zu.

Missbrauch in Indonesien und den USA

Kriminelle müssen weit reisen oder gut vernetzt sein, um in Deutschland gestohlene Bankdaten zum Bezahlen oder Einkaufen zu missbrauchen. Denn die auf dieser Grundlage hergestellten Kartendubletten funktionieren im Grunde nur noch dort, wo Bezahlkarten nach wie vor mit leichter kopierbaren Magnetstreifen ausgerüstet werden.

Haupteinsatzländer mit Kartenfälschungen auf Basis von in Deutschland geklauten Daten waren im ersten Halbjahr Indonesien (31 Prozent Schadensanteil), die USA (knapp 30 Prozent) und Australien (12 Prozent).

Die meisten Attacken in Berlin

Bis auf wenige Lücken hat sich weltweit die EMV-Technik durchgesetzt, bei der Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgestattet sind. Dabei wird die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft – und zwar bei jedem Einsatz. In Deutschland sind seit Ende 2010 alle inzwischen gut 100 Millionen Girocards mit EMV-Chip ausgestattet, ebenso sämtliche knapp 60 000 Geldautomaten und 720 000 Terminals im Handel.

Dennoch versuchen Datendiebe an sensible Daten von Bankkunden zu kommen – vor allem in Berlin. Die Hauptstadt ist auch Deutschlands „Skimming“-Brennpunkt: Fast 60 Prozent der Attacken im ersten Halbjahr registrierten Fahnder in Berlin (139). Das liegt nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) auch daran, dass in der Stadt viele Touristen unterwegs sind – unter anderem aus Ländern, in denen Zahlungskarten noch nicht mit dem EMV-Chip ausgestattet sind.

Professionell organisierte Banden

Die Täter seien „organisiert, professionell und sehr erfinderisch“, warnte kürzlich Sabine Vogt, Leiterin Schwere und Organisierte Kriminalität beim BKA. Kriminelle entwickelten „analog zu den Abwehrstrategien der Banken neue Modi Operandi“, heißt es im jüngsten Lagebericht „Angriffe auf Geldautomaten“ des BKA.

In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland waren Täter 2016 zum Beispiel mit dem sogenannten Blackboxing erfolgreich: Dabei öffnen die Täter den Geldautomaten und übernehmen nach der Installation einer Blackbox die Kommunikation mit dem Auszahlungsmodul, um anschließend zahlreiche unautorisierte Bargeldauszahlungen nacheinander zu veranlassen. Auch mit neuartigen „Skimming“-Geräten, die innerhalb des Karteneinzugs installiert werden und daher schwerer zu erkennen sind, versuchen Datendiebe zum Ziel zu kommen.

Opfer bekommen Schaden ersetzt – meistens

Insgesamt jedoch konstatiert das BKA auf Grundlage der Jahreszahlen 2016: Anhand der Schadenssumme lasse sich nachvollziehen, „dass Skimmingdelikte, zumindest für Deutschland, kein Kriminalitätsphänomen mit herausragender Bedeutung sind“.

Wer als Verbraucher dennoch Opfer von „Skimming“ geworden ist, muss meist keinen finanziellen Nachteil fürchten. Banken und Sparkassen ersetzen in der Regel daraus resultierende Schäden – vorausgesetzt, Verbraucher sind sorgfältig mit Bankkarte und PIN umgegangen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Schulz will nicht den Abgesang auf die Diesel-Technologie anstimmen. Die Motoren seien in naher Zukunft noch immer unentbehrlich, sagte er am Montag im Audi-Werk Ingolstadt. Doch der SPD-Kanzlerkandidat will die Autokonzerne nicht völlig aus der Pflicht nehmen.

10.07.2017

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen zieht weitere Kreise. Nach Audi ist nun auch der Sportwagenbauer Porsche offiziell Gegenstand der Ermittlungen. Es bestehe der Anfangsverdacht des Betruges und der strafbaren Werbung, teilte die Behörde am Montag mit.

10.07.2017

Apple rüstet auf: Am Montag gab das US-amerikanische Unternehmen bekannt, dass man derzeit das bereits zweite Rechenzentrum in Dänemark plane – noch bevor das erste fertiggestellt wurde.

10.07.2017
Anzeige