Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dax-Konzerne auf Rekordjagd
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Dax-Konzerne auf Rekordjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 17.08.2017
„2017 dürfte ein Rekordjahr werden“: Auch die hannoversche Continental erfreut ihre Anleger mit guten Halbjahreszahlen. Foto: dpa Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Frankfurt

Die Unternehmen profitieren von der Konjunkturerholung in Europa und der anziehenden Weltwirtschaft. Das geht aus einer Analyse des Wirtschaftsprüfungsunternehmens EY hervor. Schon im ersten Quartal hatten die 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen so viel verdient wie nie zuvor.

„Die Dax-Konzerne konnten den Schwung der ersten drei Monate 2017 erfolgreich in das zweite Vierteljahr mitnehmen und beim Gewinnwachstum sogar noch eine Schippe drauflegen“, erläuterte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung, am Montag. Angesichts der unsicheren politischen Großwetterlage und wirtschaftlicher Risiken sei die fast durchweg gute Entwicklung der Top-Konzerne bemerkenswert.

Starker Euro ist eine Bremse

Die Umsätze - ohne Banken - legten der Studie zufolge um 6 Prozent auf insgesamt 344 Milliarden Euro zu. Und ein Ende des Höhenfluges scheint derzeit nicht in Sicht zu sein. „Auch die zweite Jahreshälfte scheint vielversprechend angelaufen zu sein“, sagte Analyst Meyer. Neun Unternehmen hätten ihre Umsatz- oder Gewinnprognose für das Gesamtjahr nach oben korrigiert, nur zwei Konzerne hätten sie gesenkt. „2017 dürfte also ein Rekordjahr werden“, sagte Meyer.

Risiken sieht der Experte in dem wieder stärkeren Euro, in steigenden Rohstoffpreisen und in der Konjunkturentwicklung in Großbritannien nach dem Brexit-Votum: „Für deutsche Unternehmen steht in Großbritannien viel auf dem Spiel, denn sie sind zum Teil massiv vor Ort engagiert.“

Der Euro hatte gegenüber Dollar und anderen Währungen zuletzt an Kraft gewonnen. Waren aus Deutschland werden dadurch teurer auf dem Weltmarkt, was die Nachfrage dämpfen kann. Zudem entfällt der positive Effekt bei der Umrechnung von im Ausland erwirtschafteten Umsätzen in Euro.

Besonders gut entwickelten sich den Angaben zufolge im zweiten Quartal die Geschäfte in Asien und den USA, die jeweils um 10 Prozent wuchsen. Hier wirkte sich allerdings auch der damals noch schwächere Euro positiv aus. Die in Europa erwirtschafteten Umsätze stiegen um 5 Prozent. „Europa bleibt der mit Abstand wichtigste Markt für die deutschen Unternehmen - umso wichtiger ist die wirtschaftliche Erholung auf dem europäischen Kontinent, die weiter an Schwung gewinnt“, sagte Meyer.

Deutschland / Welt Nach Hochwasser in Sparkassenfiliale - Wie sicher sind Bankschließfächer?

Hochwasser flutete die Schließfächer der Sparkassen Filiale in Bad Salzdetfurth, die Kunden müssen jetzt für ihre Verluste selbst geradestehen. Denn Wertgegenstände sind nicht automatisch versichert. Trotzdem steigt die Nachfrage nach Bankschließfächern.  

17.08.2017

Aldi will sich in den USA künftig auch eine Scheibe vom boomenden Online-Lebensmittelgeschäft abschneiden. Der deutsche Discounter gab am Montag eine Partnerschaft mit dem kalifornischen Start-up Instacart bekannt, die US-Kunden das Bestellen im Internet und die Lieferung von Aldi-Artikeln nach Hause ermöglichen soll.

14.08.2017

In Deutschland verschwenden Konsumenten und Unternehmen jedes Jahr acht Millionen Tonnen Lebensmittel - das entspricht fast 100 Kilogramm pro Einwohner. Dies geht aus Zwischenergebnissen des Forschungsprojekts „Refowas“ hervor, das vom Braunschweiger Thünen-Institut für Ländliche Räume geleitet wird.

17.08.2017
Anzeige