Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dax knackt erneut 10.000-Punkte-Marke
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Dax knackt erneut 10.000-Punkte-Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 19.06.2014
Der Dax hat wieder die 10.000-Punkte-Marke überschritten. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Frankfurt am Main

In einem wegen des Fronleichnam-Feiertages ruhigen Handel gewann der deutsche Leitindex bis zum Schluss 0,74 Prozent auf 10.004,00 Punkte. Im Verlauf hatte sich das Börsenbarometer bis auf rund zehn Punkte seinem Rekordhoch bei 10.033 Zählern genähert. Der MDax kletterte um 0,38 Prozent auf 17 007,88 Punkte nach oben und der TecDax stieg um 0,57 Prozent auf 1327,83 Punkte.

Die Fed sieht nach dem wetterbedingt schwachen Jahresauftakt eine Erholung der US-Wirtschaft und eine weitere Verbesserung am Arbeitsmarkt. Fed-Chefin Janet Yellen bekräftigte zudem, dass der Leitzins nach dem Ende der konjunkturstützenden Anleihekäufe für eine beachtliche Zeit niedrig bleiben werde. Allein die Aussicht auf eine längere Beibehaltung der Niedrigzinspolitik habe gereicht, um am Markt die kleinen Anzeichen von Nervosität der letzten Tage verfliegen zu lassen, sagte Analyst Jens Klatt von DailyFX. Die Lage im Irak und der Ukraine bleibe zwar angespannt. Dies spiele bei Investoren aktuell aber kaum eine Rolle.

An der Spitze des Dax stand wie bereits zur Wochenmitte RWE. Die Titel des Versorgers gewannen 2,50 Prozent, gefolgt von Eon mit einem Aufschlag von 2,16 Prozent. Nach einer langen Durststrecke verbesserte sich die Stimmung für die Papiere der Energiekonzerne in den vergangenen Monaten spürbar. Zuletzt mehrten sich auch positivere Analysteneinschätzungen. Im bisherigen Jahresverlauf zählen beide Titel zu den größten Gewinnern im deutschen Leitindex.  Die BMW-Aktien verteuerten sich um 1,38 Prozent. Der Autobauer will in den kommenden Jahren seine Kosten weiter deutlich senken, plant aber kein Milliardensparprogramm. Siemens-Aktien legten um gut ein Prozent zu, obwohl der Rivale General Electric bei seinem Gebot für den französischen Industriekonzern Alstom nachbesserte. Erst am Montag hatte Siemens zusammen mit der japanischen Mitsubishi Heavy Industries ein Gegenangebot gemacht.

Nach unten ging es hingegen für die Titel der Lufthansa. Sie fielen um gut ein halbes Prozent, nachdem sie ihre jüngste Talfahrt zur Wochenmitte zunächst unterbrochen hatten. Die Aktien der Fluggesellschaft stehen seit einer Gewinnwarnung in der Vorwoche stark unter Druck. Zusätzlich belastet der wegen der Krise im Irak gestiegene Ölpreis. Bei den Aktionären des Biotech-Unternehmens Evotec sorgte ein Erfolg in der Forschungsallianz mit dem Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim, der eine hohe Zahlung auslöst, für gute Laune. Für die Titel ging es um fast zwei Prozent nach oben.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 1,09 Prozent auf 3314,80 Punkte. Der Cac 40 in Paris und der Londoner FTSE 100 legten ebenfalls zu. Am US-Aktienmarkt stand der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss moderat tiefer.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,12 Prozent am Vortag auf 1,08 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 136,04 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,35 Prozent auf 146,15 Punkte vor. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3620 (Mittwoch: 1,3563) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7342 (0,7373) Euro.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt EU-Finanzminister geben grünes Licht - Litauen darf Euro einführen

Die Eurozone wird bald wieder größer. Die Finanzminister sorgen sich aber weiter um Griechenland. Der Euro-Stabilitätspakt soll nicht geändert werden. 

19.06.2014

Der Belgien-Chef der Schweizer Großbank UBS Marcel Brühwiler ist laut Staatsanwaltschaft am Donnerstag festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, Geldwäsche betrieben und bei Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe geholfen zu haben.

19.06.2014

Die Börsen blicken mit Spannung auf die geldpolitischen Sitzungen der US-Notenbank. Große Überraschungen gab es auch dieses Mal nicht: Die Anleihekäufe werden gedrosselt, der Leitzins bleibt auf Rekordtief.

19.06.2014
Anzeige