Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Spediteur und Dutschke-Freund Zapf ist tot
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Spediteur und Dutschke-Freund Zapf ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 21.08.2014
Überraschend im Alter von 62 Jahren gestorben: Klaus Zapf. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Umzugsunternehmer Klaus Zapf ist tot. Er sei an diesem Mittwoch überraschend im Alter von 62 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben, teilte seine Firma am Donnerstag in Berlin mit.

Die Spedition zählt heute zu den größten Umzugsunternehmen in Europa. Nach eigenen Angaben betreut die von Zapf 1975 gegründete Firma an 14 Standorten mit 600 Mitarbeitern mehr als 60.000 Kunden.

Der aus Baden-Württemberg stammende Zapf war 1974 in den Westteil Berlins gezogen und hatte zunächst Entrümpelungen und Klaviertransporte organisiert. Allmählich wuchs die Firma aus dem grün-alternativen Milieu zu einem konkurrenzfähigen Unternehmen heran.

Nach dem Mauerfall gründete Zapf bundesweit Niederlassungen, baute ein europäisches Netzwerk aus und setze Container ein. Nach Firmenangaben sei jeder 80. Bürger mindestens einmal mit Zapf umgezogen.

Mit seiner Persönlichkeit spiegele Zapf den Wandel Berlins, erklärte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Aus seinen politischen Überzeugungen habe der Unternehmer nie einen Hehl gemacht und sich vor allem in der beruflichen Bildung engagiert.

Zapf, gern mit Zottelbart und Pferdeschwanz unterwegs, bekannte sich zu seinen linken Sympathien und war Freund des Studentenführers Rudi Dutschke. Als Kleinaktionär verklagte er immer wieder Großunternehmen, wurde deswegen aber auch vom Landgericht Frankfurt in einem Fall wegen "Rechtsmissbrauchs" zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Finanzkrise 2008 holt die Bank of America ein: Das Institut büßt mit einem Rekordvergleich über 16,65 Milliarden Dollar (12,5 Mrd Euro) für Zockereien am Hypothekenmarkt, wie US-Justizminister Eric Holder am Donnerstag in Washington mitteilte.

21.08.2014

Erst vor zwei Jahren ist der Golf 7 auf den Markt gekommen, nun soll der Nachfolger schon 2017 präsentiert werden. Das schreibt die Zeitschrift „auto motor und sport“.

21.08.2014
Deutschland / Welt Gewinnerwartung der Bundesliga-Klubs - Fußball wird zum guten Geschäft

Der deutsche Profi-Fußball steht wirtschaftlich bestens da: Die Einnahmen wachsen, immer mehr Vereine vor allem aus der 1. und 2. Bundesliga machen Gewinne. Zurückhaltender sieht es bei den Drittligsten aus.

Jens Heitmann 23.08.2014
Anzeige