Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Charmeoffensive des Taxi-Rüpels Uber
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Charmeoffensive des Taxi-Rüpels Uber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.10.2015
„Alle können profitieren“, behaupten die Anbieter der Uber-App. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es ist schon eine Kunst, sich in so kurzer Zeit so viele Feinde zu machen. Dem wegen seines rüpelhaften Vorgehens umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber ist es gelungen – und das weltweit. Doch nun will das kalifornische Start-up „Everybody’s Darling“ sein. In Deutschland versucht Uber mit einer Charmeoffensive, juristische Niederlagen vergessen zu machen. Der jüngste Schritt: Uber präsentiert sich als Partner der Taxifahrer und will ihnen etwa mit UberTaxi eine legale Plattform bieten.

Das von den Taxiverbänden scharf attackierte Angebot UberPop ist in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien vom Tisch. In Deutschland wurde der Dienst, der private Fahrer an Fahrgäste per Smartphone-App vermittelt hatte, im April eingestellt. An seine Stelle trat UberX, mit dem das Unternehmen alle rechtlichen Auflagen zur Personenbeförderung erfüllt. Partner sind Mietwagenunternehmer.

Dass sich Bestimmungen für das Taxigewerbe und für den Personennahverkehr in Deutschland nicht einfach aushebeln oder umgehen lassen, hat Uber längst erkannt. Mit UberTaxi will das Unternehmen nun ganz gezielt traditionelle Taxifahrer für die eigene Plattform gewinnen. Gerade in Städten wie Berlin gebe es einen großen Bedarf, der von den verfügbaren Taxis nicht mehr gedeckt werden könne, sagt Freese. Die Uber-App ermögliche es Fahrern, ihre Leerzeiten zu verringern. „Damit können alle profitieren“, ist Freese überzeugt. Normal sei für Taxifahrer eine Fahrt pro Stunde, mit der App könnten es zwei bis drei Fahrten werden.

Manche Taxiverbände möchten solchen Rechnungen nicht ganz folgen und wittern die Kannibalisierung des Marktes mit unlauteren Mitteln. „Dass Uber kein ehrlicher Partner ist und den puren Plattformkapitalismus lebt, hat das Unternehmen mehrfach bewiesen“, sagt Anja Floetenmeyer, Sprecherin von Taxi Deutschland. Der genossenschaftliche Zusammenschluss betreibt die gleichnamige Smartphone-App. Traditionelle Taxizentralen vermittelten Fahrten pauschal für monatlich rund 5 Prozent Provision, Uber nehme dagegen 20 Prozent, so Floetenmeyer. „Uber strebt also erneut ein Maximum an Profit auf dem Rücken von Taxifahrern an.“     

Von Renate Grimming

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weitere Panne beim Flughafen BER: Nach dem Baustopp wegen zu schwerer Ventilatoren im Dach hat der Chef des Berliner Flughafenprojekts BER auch Probleme mit den Brandschutzwänden eingeräumt. An rund 600 Leichtbauwänden müssten noch "brandschutztechnische Ertüchtigungen" ausgeführt werden, erklärte Karsten Mühlenfeld.

29.09.2015

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte im VW-Konzern trifft jetzt auch den Standort Hannover: Unter den insgesamt elf Millionen betroffenen Autos sind rund 1,8 Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke VW Nutzfahrzeuge, die ihren Sitz in Hannover hat.

Lars Ruzic 28.09.2015

Gerüchte gab es schon länger, nun hat Hapag-Lloyd die Katze aus dem Sack gelassen. Die Hamburger Reederei geht noch in diesem Jahr an die Börse. Die Details bleiben noch offen.

28.09.2015
Anzeige