Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stuttgart 21 wird wohl teurer und später fertig

Bahn-Gutachten Stuttgart 21 wird wohl teurer und später fertig

Die Deutsche Bahn hat Kosten und Risiken des Projekts Stuttgart 21 nach rund drei Jahren nochmals genau überprüft. Mit dem Start des Tiefbahnhofs Ende 2021 wird es knapp. Bei den Kosten ist der Puffer fast weg.

Voriger Artikel
Deutsche Bank verspricht Kunden schnelle Hilfe
Nächster Artikel
Deutsche Bank behebt Softwarepanne

Großbaustelle: Stuttgart 21 könnte, entgegen anfänglicher Prognosen, erst Ende 2023 fertig werden.

Quelle: Philip Schwarz/dpa

Stuttgart. Beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 wackelt die angepeilte Inbetriebnahme Ende 2021. Zudem ist der finanzielle Puffer im Kostenplan geschrumpft. Das geht aus einem internen Bericht der Deutschen Bahn hervor. Über das Papier aus dem Vorstand soll am kommenden Mittwoch im Aufsichtsrat des bundeseigenen Unternehmens beraten werden. Das Risiko, dass das Projekt bis zu zwei Jahre später fertig werde, also Ende 2023, sei größer geworden, hieß es aus dem Umfeld der Kontrolleure.

Knapper Puffer

In dem Bericht sind die Ergebnisse der jüngsten Überprüfung des Zeit- und Kostenplans für Stuttgart 21 enthalten. Demnach muss der Finanzierungsrahmen von 6,526 Milliarden Euro für den neuen Tiefbahnhof in Stuttgart und mehrere Tunnel nicht erhöht werden.

Allerdings liegt die Kostenprognose der Bahn inzwischen nur noch knapp darunter – bei 6,511 Milliarden Euro, sofern das Management nicht gegensteuert. Der "Spiegel" berichtet indes, dass die Kosten "wohl auf über 6,5 Milliarden Euro steigen werden" und beruft sich ebenfalls auf jene interne "brisante Unterlage". 

Extrem hohe Kostenrisiken

Das von den Projektpartnern genehmigte Investitionsbudget – der sogenannte Gesamtwertumfang (GWU) – liegt bei 5,987 Milliarden Euro. Dementsprechend müsste die Bahn versuchen, 524 Millionen durch Einsparungen wettzumachen.

Bei dem Projekt sind laut Bahn-Gutachten seit 2012 durch externe Faktoren Kostenrisiken in Höhe von 623 Millionen Euro hinzugekommen. Allein 166 Millionen Euro davon gingen auf das Konto von verzögerten Baugenehmigungen. Eine veränderte Tunnelbauweise, um Schäden durch das aufquellende Mineral Anhydrit zu vermeiden, schlägt mit 144 Millionen Euro zu Buche. Auch neue Anforderungen der Feuerwehr an die Fluchttreppen im Bahnhof kosteten Millionen und viel Zeit, hieß es.

RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,45 +1,96%
CONTINENTAL 168,02 +1,46%
DELTICOM 16,33 +0,19%
HANNO. RÜCK 100,04 +0,54%
SALZGITTER 31,26 +1,63%
SARTORIUS AG... 69,31 +0,81%
SYMRISE 56,09 -0,35%
TALANX AG NA... 29,91 ±0,00%
TUI 12,47 +0,99%
VOLKSWAGEN VZ 120,40 +1,71%
DAX
Chart
DAX 10.706,50 +1,84%
TecDAX 1.712,00 +1,52%
EUR/USD 1,0658 +1,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 83,43 +3,21%
INFINEON 15,73 +2,71%
DAIMLER 63,77 +2,30%
DT. BANK 14,63 -0,68%
RWE ST 11,64 +0,33%
LUFTHANSA 12,19 +0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr