Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bahn steht vor "umfassender" Reform

Umbau des Konzerns Bahn steht vor "umfassender" Reform

Eines scheint sicher: Es wird Unruhe bei der Bahn geben, wenn die Umbaupläne publik werden. Umso mehr schweigt der Konzern vorerst zu dem, worüber die Strategen beraten. Konturen aber sind sichtbar.

Voriger Artikel
Wer wird neuer Aufsichtsratschef bei RWE?
Nächster Artikel
Bierbranche vor beispielloser Fusion

Alles neu? Die Deutsche Bahn steht vor einer großen Umstrukturierung des Konzerns.

Quelle: dpa

Berlin. Hoch oben vom Bahntower, der Zentrale des größten deutschen Staatskonzerns, geht der Blick weit. Über das Kanzleramt bis hin zum Hauptbahnhof, dem Berliner Verkehrsknoten aus Stahl und Glas. Hoch über den Dächern Berlins zerbrechen sich Vorstände und Unternehmensberater den Kopf über den großen Wurf: ein tiefgreifender Umbau des Konzerns, einem der größten Arbeitgeber Deutschlands.

Kaum etwas dringt nach außen. Erst im Dezember will Vorstandschef Rüdiger Grube im Detail sagen, wie er das Ruder rumreißen will. "Umfassend" und "weitreichend" soll die Reform sein. Denn die Bahn kämpft mit wachsender Konkurrenz und steigenden Kosten. Sie macht zwar weiter Gewinn - aber verfehlt dabei ihre Ziele deutlich. Was bisher an Umbauplänen bekannt ist:

Die Zentrale

Als erstes hat Grube den Vorstand geschrumpft. Sechs statt acht Mitglieder sitzen auf der obersten Management-Ebene nun, darunter der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU), dessen Wechsel zur Bahn Kritiker anrüchig fanden. Die Einzelbüros der Vorstände am zweiten Verwaltungssitz in Frankfurt sind gestrichen.

Doch das hat vor allem symbolische Bedeutung; die aufgeblähte Zentrale soll insgesamt abspecken. In den nächsten fünf Jahren soll das mehr als 700 Millionen Euro einsparen. Rund 5000 Mitarbeiter aus der Zentrale will Grube in eine Servicetochter verschieben.

Die Konzernstruktur

Aus vier Organisationsebenen sollen zwei werden, wie Grube dem Aufsichtsrat auf einer Krisensitzung im Sommer ankündigte. Abgeschafft wird der Teilkonzern DB Mobility Logistics, der einst für einen möglichen Börsengang geschaffen worden war. Den hatte die Bahn 2009 abgeblasen. Die Doppelstrukturen blieben, was die Entscheidungswege verlängerte und verkomplizierte.

Das internationale Geschäft

Der größte Umsatzbringer mit knapp 15 Milliarden Euro von insgesamt rund 40 Milliarden Euro ist die Logistiksparte DB Schenker Logistics, die weltweit auf der Schiene, in der Luft und zu Wasser Güter transportiert. 4,5 Milliarden Euro trägt die europäische Bus- und Bahnsparte Arriva bei. Beide hat Grube ins Ressort seines Finanzvorstands Richard Lutz verschoben, um den möglichen Verkauf von Anteilen vorzubereiten. Das könnte frisches Geld bringen, um auf den globalen Kostendruck zu reagieren. Die Bahn will aber die Mehrheit an beiden Gesellschaften behalten.

In Deutschland will Schenker für zusätzlichen Umsatz ins boomende Paketgeschäft einsteigen, wie noch diese Woche verkündet werden soll. Den Plänen zufolge soll der Partner GLS die Pakete an die Haustüren bringen, Schenker transportiert im Gegenzug für GLS Stückgut auf Palette.

Personal

Allein in Deutschland hat die Bahn 196.000 Beschäftigte, viel mehr als beispielsweise Siemens oder BMW. Dazu kommen gut 100.000 Mitarbeiter im Ausland. Seit 2011 hatte die Bahn wieder Personal aufgebaut. Jetzt schließt Konzernchef Grube einen Stellabbau nicht mehr aus. Der Konzernbetriebsrat stellt sich darauf ein, dass mit dem Umbau viel auf die Beschäftigten zukommt. Die Arbeitnehmervertretung pocht auf offene und transparente Information.

Fahrgäste

Parallel zum Konzernumbau läuft die "Kundenoffensive" der Bahn: 25 Städte erhalten Anschluss an den Fernverkehr, auf wichtigen Routen sollen ICE-Züge zwei Mal pro Stunde fahren, 12 Milliarden Euro werden vor allem in neue Züge investiert. Jedoch wird es mindestens bis 2030 dauern, bis alles umgesetzt ist. Die Bahn hält sich derweil mit Preiserhöhungen zurück, arbeitet an kostenlosem WLAN und Unterhaltungsangeboten an Bord. Die Konkurrenz von Fernbus und Flugzeug hat ihr Beine gemacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr