Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche Bahn steigert Anzahl bei Fernbussen

Wachsender Marktanteil Deutsche Bahn steigert Anzahl bei Fernbussen

Noch weiß der Staatskonzern Deutsche Bahn gar nicht, ob er weiter Fernbus fährt. Der hart umkämpfte Markt ist ein schwieriges Pflaster – auf dem aber eine wachsende Zahl von Bahn-Bussen unterwegs ist.

Voriger Artikel
Banken bunkern eine Billion bei der Zentralbank
Nächster Artikel
Rewe-Chef wirft Gabriel Edeka-Deal vor

Ein IC Bus am Bahnhof Südkreuz in Berlin.

Quelle: Jörg Carstensen/dpa

Berlin. Die Deutsche Bahn kann auf dem Fernbusmarkt stärker Fuß fassen. Seit dem Jahresbeginn ist ihr Marktanteil von 9 auf 14 Prozent gewachsen, wie aus Daten des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Für das Wachstum sorgt allein die Marke Berlinlinienbus, die ihr Angebot deutlich ausgebaut hat. Der konzerneigene IC Bus liegt bei 1 Prozent.

Bei der Bahn steht das Fernbus-Geschäft derzeit auf dem Prüfstand: Noch in diesem Jahr will der Bundeskonzern seine Fernbus-Strategie neu bewerten, wie es im August hieß.

Unangefochtener Marktführer ist nach der Übernahme des Postbusses das Unternehmen Flixbus, das nun knapp 80 Prozent der Fahrplan-Kilometer anbietet. Flixbus konkurriert inzwischen mit einer weiteren Staatsbahn: Seit Juli fahren die Österreichischen Bundesbahnen mit ihrer Marke Hellö mit Bussen von Österreich nach Deutschland, etwa nach Berlin und Frankfurt. Ihr Marktanteil kommt auf 1 Prozent.

Nach einem starken Anstieg in den vergangenen Jahren und einem Höchststand 2015 pendelt sich das deutsche Fernbus-Netz bei etwa 300 Linien ein. Im dritten Vierteljahr waren es laut Iges 293 Linien. Die Zahl der wöchentlichen Hin- und Rückfahrten nahm um 24 auf 4258 zu.

Höhere Preise können die Anbieter in dem hart umkämpften Markt kaum noch durchsetzen. Mit 92 Cent je Fahrgast und Kilometer liegen die Normalpreise heute um 2 Cent höher als vor einem Jahr, die Angebotspreise liegen 2 Cent niedriger bei 36 Cent.

"Die Tendenzen zu leichten Preissteigerungen werden den wirtschaftlichen Druck auf die Unternehmen aber kaum mindern", erklärte Iges-Geschäftsführer Christoph Gipp. Der Postbus-Verkauf zeige, dass es noch immer Probleme bei der Wirtschaftlichkeit gebe. Die Deutsche Post hatte im August angekündigt, ihr Fernbus-Geschäft zum 1. November an Flixbus abzutreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
CONTINENTAL 192,80 -0,81%
TUI 13,25 -0,20%
SALZGITTER 35,16 -4,77%
HANNO. RÜCK 107,10 -0,51%
SYMRISE 58,99 +0,52%
TALANX AG NA... 33,72 -0,59%
SARTORIUS AG... 69,82 -0,79%
CEWE STIFT.KGAA... 75,81 -2,47%
DELTICOM 16,88 -0,26%
DAX
Chart
DAX 11.841,50 +0,32%
TecDAX 1.892,00 +0,33%
EUR/USD 1,0564 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 13,71 +0,58%
MERCK 103,15 +0,56%
VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
DT. BANK 18,09 -2,74%
BASF 87,44 -2,45%
INFINEON 17,02 -2,23%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 174,48%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 121,83%
First State Invest AF 107,36%
BlackRock Global F AF 106,67%

mehr