Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche Bank behebt Softwarepanne

Probleme beim Online-Banking Deutsche Bank behebt Softwarepanne

Eine Software-Panne hat Kunden der Deutschen Bank in Atem gehalten. Etliche Menschen klagten, sie kämen nicht an ihr Geld. Am Samstag gab das Institut Entwarnung: Die Panne ist behoben, die Geschäfte laufen wieder normal.

Voriger Artikel
Stuttgart 21 wird wohl teurer und später fertig
Nächster Artikel
Preise für VW-Gebrauchtwagen bleiben stabil

Filiale der Deutschen Bank.

Quelle: dpa

Die Kunden des größten deutschen Geldhauses können aufatmen: Die massiven technischen Probleme im Online-Banking sind nach Angaben der Deutschen Bank behoben. „Alle Kunden der Deutschen Bank können ihre Bankgeschäfte seit heute Morgen wieder vollumfänglich ausführen“, teilte das Institut am Samstag in Frankfurt mit. Von den Software-Problemen sei eine „größere Zahl“ von Kunden betroffenen gewesen, sagte ein Sprecher. Genauere Angaben dazu machte er zunächst nicht. „Die Fehleranalyse läuft noch“, sagte der Sprecher. Die Deutsche Bank hat in Deutschland rund acht Millionen Privatkunden. Die Hälfte von Ihnen nutzt nach Angaben der Bank intensiv das Online-Banking.

Die Kontosalden im Online-Banking und auf Kontoauszügen an Kundenterminals in den Filialen werden wieder korrekt angezeigt, wie die Bank mitteilte. „Die nicht ausgeführten Doppelbuchungen sind weiterhin sichtbar. Allerdings werden inzwischen auch die zugehörigen Stornobuchungen angezeigt.“

Etliche Kunden hatten am Freitag geklagt, sie kämen nicht an ihr Geld. Auf Kontoauszügen waren zuvor Abbuchungen vom 1. Juni doppelt angezeigt worden. Während bei manchen Kunden durch die Panne plötzlich ein höherer Kontostand angezeigt wurde, rutschten andere Konten ins Minus. Gerade zum Monatswechsel werden in der Regel höhere Abbuchungen zum Beispiel für Miete fällig. Bei Doppelabbuchung solcher Posten ist der Dispo bisweilen schnell ausgereizt. Das Geldhaus hatte versichert, keine der doppelt dargestellten Zahlungen sei tatsächlich erfolgt.

In sozialen Medien hatten Betroffene berichtet, sie kämen an Automaten nicht an ihr Geld. Kunden beklagten zudem, bargeldlose Zahlungen zum Beispiel an Tankstellen seien in einigen Fällen nicht möglich. Ein Sprecher der Bank bestätigte am Samstag, dass es diese Probleme gegeben habe. Dies sei aber nur bei einer relativ kleinen Zahl von Kunden der Fall gewesen. Aufgrund der vielen Kundenanfragen hatten die Filialen bis auf wenige Ausnahmen am Freitag bis 20 Uhr geöffnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 135,37 -0,41%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
TUI 12,94 -0,77%
SALZGITTER 33,58 -0,82%
HANNO. RÜCK 106,70 -0,73%
SYMRISE 60,91 +0,33%
TALANX AG NA... 31,41 -1,42%
SARTORIUS AG... 78,50 -0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 77,35 +1,42%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.075,50 +0,09%
TecDAX 2.002,25 -0,05%
EUR/USD 1,0800 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Morgan Stanley Inv AF 111,70%
BlackRock Global F AF 104,94%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%

mehr