Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Bank muss Millionenstrafe zahlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Bank muss Millionenstrafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 04.05.2016
Die Deutsche Bank zahlt in den USA wegen des Vorwurfs der Zinsmanipulation 50 Millionen Dollar (43 Millionen Euro) in einer außergerichtlichen Einigung. Quelle: dpa
Anzeige

Die Deutsche Bank zahlt in den USA wegen des Vorwurfs der Zinsmanipulation 50 Millionen Dollar (43 Millionen Euro) in einer außergerichtlichen Einigung. Die größte deutsche Bank und sechs weitere Institute vereinbarten mit den Klägern die Zahlung von insgesamt 324 Millionen Dollar, wie die Klägeranwälte am Dienstag mitteilten. Auch die Großbanken JPMorgan, Bank of America, Credit Suisse, Royal Bank of Scotland, Citigroup und Barclays zahlen demnach jeweils zweistellige Millionenbeträge.

Den Geldhäusern war vorgeworfen worden, den Referenzzinssatz für sogenannten Zinsswap-Geschäfte, den Isdafix, manipuliert zu haben. Auch weitere Banken stehen deswegen unter Verdacht; sie haben bisher aber keine außergerichtliche Einigung geschlossen.

Keine Stellungnahme von betroffenen Banken

Den Vorwürfen zufolge sprachen sich insgesamt etwa 15 Banken zwischen 2009 und 2012 ab, um den Isdafix zu manipulieren. Demnach tätigten sie gezielt kurz vor der täglichen Festlegung des Referenzsatzes zahlreiche Geschäfte im elektronischen Handel, um andere Aufträge zu anderen als dem erhofften Zinssatz zu verzögern.

Geklagt hatten deswegen mehrere Investoren und Pensionsfonds. Ihren Anwälten zufolge ließ ein US-Bundesrichter die Klagen im März zu. Von den betroffenen Banken war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Die Deutsche Bank ist in tausende rechtliche Auseinandersetzungen in diversen Ländern verwickelt. Rückstellungen für die Rechtsstreitigkeiten hatten einen bedeutenden Anteil daran, dass die Bank im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro verbuchen musste.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie vier ehemalige Top-Manager des Geldhauses sind am Montag vor dem Landgericht München vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte für Fitschen eine Bewährungsstrafe und eine Geldbuße gefordert.

25.04.2016

Der Streit im Prozess ist dermaßen eskaliert, dass die Deutsche Bank ihre Kooperation mit der Staatsanwaltschaft aufkündigte und eine Entschuldigung verlangte.

12.12.2015

Es ist wohl das teuerste Interview, das jemals veröffentlich wurde: Rolf E. Breuer, früherer Vorstandssprecher der Deutschen Bank, muss wegen unbedachter Worte 3,2 Millionen Euro zahlen.

Albrecht Scheuermann 03.04.2016

Die Aktionäre des Online-Reifenhändlers Delticom haben die Hauptversammlung des Konzerns in der hannoverschen Börse zu einer beispiellosen Generalabrechnung mit den Unternehmenslenkern genutzt. Stein des Anstoßes war ein Kettengeschäft aus dem Februar.

Lars Ruzic 06.05.2016

VW kommt beim Riesen-Rückruf zwar voran - aber vorerst nur minimal: Gerade einmal einige Tausend VW-Diesel konnten bislang von der Betrugssoftware befreit werden. Auch die Umrüstung der ersten Golf-Modelle ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

03.05.2016

Die Falschgeldkriminalität nimmt zu in Deutschland: Banken und Einzelhändler haben im vergangenen Jahr deutlich mehr gefälschte Euro-Scheine gefunden als in den Jahren davor. Von Privatpersonen werden die Blüten allerdings nur selten erkannt.

03.05.2016
Anzeige