Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsche Bank streitet mit Libor-Händlern

Umstrittener Rauswurf Deutsche Bank streitet mit Libor-Händlern

War der Rauswurf von vier Libor-Händlern gerechtfertigt? Oder hat die Deutsche Bank deren Fehlverhalten erst ermöglicht? Bis Mitte September haben beide Seiten die Chance zu einer gütlichen Einigung. Noch hat sich wenig getan.

Voriger Artikel
Fahren Elektroautos bald auf der Busspur?
Nächster Artikel
Die Suche nach dem perfekten Büro

War der Rauswurf von vier Libor-Händlern bei der Deutschen Bank gerechtfertigt? Diese Frage muss wohl bald das Landesarbeitsgericht entscheiden.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. Im Streit um den Rauswurf von vier Libor-Händlern der Deutschen Bank gibt es bei der Suche nach einem außergerichtlichen Kompromiss bislang keine Annäherung. „Wir sind momentan dabei, Termine zu sondieren», sagte der Anwalt der Händler, Peter Rölz, der Nachrichtenagentur dpa. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem laufenden Verfahren äußern.

Das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt hatte beiden Seiten am 18. Juli eine Frist bis zum 19. September gesetzt, um unter Moderation eines Richters eine Lösung zu finden. Scheitert dieses sogenannte Güterichterverfahren, wird das Gericht am 19. September erneut über die Klage der Händler gegen ihre fristlose Entlassung verhandeln (Az.: 14 Sa 1328/13 bis 14 Sa 1331/13).

Die vier Mitarbeiter waren über Jahre an der Festsetzung der wichtigen Referenzzinssätze Euribor beziehungsweise Libor beteiligt. Diese werden als Grundlage für Bankgeschäfte in Billionenhöhe herangezogen - von Baukrediten bis zu komplexen Derivate-Geschäften. Die Bank wirft den Männern vor, sich in den Jahren 2011/2012 per Chat und E-Mail verbotenerweise auch mit Derivate-Händlern im eigenen Haus ausgetauscht zu haben.

Das Arbeitsgericht Frankfurt hatte in erster Instanz geurteilt, die fristlose Kündigung sei „unverhältnismäßig» und somit nicht rechtskräftig. Die Deutsche Bank habe „durch ihre interne Organisation ... einen erheblichen Interessenkonflikt herbeigeführt“. Es habe damals keine konkreten Richtlinien und Kontrollen gegeben. Die Bank argumentierte, auch ohne existierende Richtlinien sei klar gewesen, dass die interne Händler-Kommunikation nicht richtig war.

Der Anwalt der Händler hatte erklärt, Ziel seiner Mandaten sei eine Weiterbeschäftigung bei der Deutschen Bank. Es könnte in dem Güterichterverfahren aber schwerpunktmäßig auch um die Höhe möglicher Abfindungen gehen.

Seit einigen Jahren sind Ermittler weltweit Banken wegen der Manipulation der Referenzzinsen auf der Spur und haben bereits Milliarden-Strafen gegen Institute verhängt. Die Deutsche Bank akzeptierte Ende 2013 eine EU-Strafe von 725 Millionen Euro. Eine Einigung in den USA und in Großbritannien steht für sie noch aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Währungskurse werden untersucht
Foto: Die höchste Strafe trifft die Deutsche Bank.

Nach der Rekordstrafe wegen Zinsmanipulation werden nun die Währungskurse untersucht. „Es ist ein gewaltiger Sumpf, der sich da auftut“, sagte einer der Fahnder.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 141,90 -0,85%
CONTINENTAL 213,57 +0,21%
TUI 14,94 +0,40%
SALZGITTER 41,77 +1,63%
HANNO. RÜCK 105,77 -0,07%
SYMRISE 64,83 +0,34%
TALANX AG NA... 34,33 +0,72%
SARTORIUS AG... 78,86 +0,67%
CEWE STIFT.KGAA... 80,22 +0,84%
DELTICOM 12,85 -0,05%
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,11%
TecDAX 2.487,50 +0,04%
EUR/USD 1,1784 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%
FPM Funds Stockpic AF 108,74%

mehr