Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Post korrigiert Gewinnprognose um rund eine Milliarde Euro nach unten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Post korrigiert Gewinnprognose um rund eine Milliarde Euro nach unten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 08.06.2018
Die Deutsche Post will die Briefzustellung umstellen, um den Gewinnrückgang zu minimieren. Quelle: imago/Ralph Peters
Anzeige
Bonn

Die Deutsche Post kappt wegen Problemen im Briefgeschäft ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr. Das Unternehmen will der schwachen Entwicklung in der Sparte mit einem Bündel an Maßnahmen gegensteuern, um künftig dort wieder bessere Ergebnisse präsentieren zu können. Weil dies zunächst ins Geld geht, senkt der Konzern den Ausblick für das laufende Jahr.

2018 rechnen die Bonner nunmehr mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von rund 3,2 Milliarden Euro, wie die Post mitteilte. Bislang hatte Vorstandschef Frank Appel noch ein operatives Ergebnis von 4,15 Milliarden Euro angepeilt. Seinen Mittelfristausblick bis 2020 bestätigte das Unternehmen. An der Börse rutschte die Aktie allerdings mit mehr als 7 Prozent Kursabschlag auf den tiefsten Stand seit Ende 2016.

Investitionen und Tarifabschluss sorgen für Gewinnrückgang

Die Deutsche Post war im ersten Quartal schwach ins Jahr gestartet. In der nun vom anstehenden Umbau betroffenen Sparte Pep, in der Konzern das heimische Briefgeschäft, das Paketgeschäft in Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie die Digitalangebote gebündelt hat, sorgten jedoch unter anderem hohe Investitionen und der Tarifabschluss mit den Beschäftigten für einen Gewinnrückgang.

Unternehmen will positive Entwicklung sicherstellen

Mit den angekündigten Maßnahmen will die Post sicherstellen, dass die Sparte vor allem in den beiden Jahren 2019 und 2020 wieder eine positive Gewinnentwicklung präsentieren kann. Für den Umbau werden aber im laufenden Jahr Aufwendungen in Höhe von einer halben Milliarde Euro fällig. Gleichzeitig dürften die Maßnahmen der aktuellen Ergebnisentwicklung nur zum Teil bereits entgegenwirken. Für die Sparte werde daher nun vor Einmalaufwendungen im laufenden Jahr ein Ebit von rund 1,1 Milliarden Euro erwartet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brexit, Strafzölle und Fremdenfeindlichkeit – die Zeichen stehen vielerorts nicht gerade auf Zusammenhalt. Dabei profitieren viele Menschen von der Globalisierung, vor allem Industrieländer zählen laut der Bertelsmann Stiftung zu den wirtschaftlichen Gewinnern.

08.06.2018

Vermeintlich glutenfreie Nudeln enthalten laut Aldi Nord doch Klebereiweiß. Der Discounter bittet seine Kunden, das Produkt zurückzubringen.

08.06.2018

Wegen vertauschter Etiketten nimmt Penny das Bier „Adelskronen Hefeweizen“ kurzfristig aus den Regalen. Das vermeintlich alkoholfreie Getränk enthält doch Alkohol.

08.06.2018
Anzeige