Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Staatsanleihen begehrt wie nie
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Staatsanleihen begehrt wie nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 29.07.2011
An den Börsen sind deutsche Staatsanleihen sehr begehrt. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Die Angst der Investoren vor einer Staatspleite der USA sorgt derzeit für einen Ansturm auf festverzinsliche deutsche Staatspapiere mit Laufzeiten von zwei bis 30 Jahren – trotz vergleichsweise niedriger Verzinsung.

Das maßgebliche Barometer für den Handel am Anleihenmarkt sind Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Seit Tagen kennen sie nur eine Richtung: steil nach oben. Zum Wochenschluss erreichte der Kurs der zehnjährigen Anleihe in der Spitze 105,86 Punkte – und stand damit nur knapp unter dem Rekordhoch von 106,35 Punkten.

Auch diese Marke ist noch vergleichsweise frisch – sie stammt aus der vergangenen Woche. Wenige Tage vor dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der EU zur Schuldenkrise hatten Streitereien in der italienischen Regierung um das Sparpaket des Landes für kurze Zeit eine panikartige Reaktion an den Anleihemärkten von Italien und Spanien ausgelöst. Anleger schichteten Geld aus den Randländern der Euro-Zone in entsprechende deutsche Staatsanleihen um.

Die Reaktion der Finanzmärkte in der vergangenen Woche ist nach Einschätzung von Händlern aber nur ein schwacher Vorgeschmack darauf, was im Fall einer Staatspleite in den USA an den Finanzmärkten zu erwarten wäre. Noch reagieren die internationalen Finanzmärkte zwar im Großen und Ganzen erstaunlich gelassen auf die Hängepartie im US-Schuldenstreit. An den Aktienmärkten aber steigt die Nervosität – seit Tagen fallen die Kurse.

Nach wochenlangen Verhandlungen über eine Anhebung der Schuldengrenze in den USA ohne nennenswerte Fortschritte und bei weiter verhärteten Fronten rechnen die Experten gemeinhin aber immer noch mit einer Einigung in letzter Minute. Nur vereinzelt sind Stimmen zu hören, die langsam, aber sicher „auch das Undenkbare für denkbar halten“ und sich mit den möglichen Folgen einer Staatspleite der größten Volkswirtschaft der Welt befassen.

Anleihen-Expertin Sintje Diek von der HSH Nordbank zählt zur Mehrheit der Fachleute, die weiter mit einer Einigung im US-Schuldenstreit rechnen. Noch gebe es „keine richtige Alarmstimmung“ am deutschen Anleihenmarkt, sagte sie. Sollte es aber am kommenden Montag immer noch keine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten in den USA geben, „dann wird sich das an den Märkten schon richtig deutlich bemerkbar machen“.

Händler sind sich sicher: Ein weiteres Wochenende mit erfolglosen Krisentreffen in Washington dürfte die Kauflaune bei deutschen Staatsanleihen noch einmal anheizen und eine neue Runde in der Rekordjagd einläuten. Die deutsche Wirtschaft hatte die Finanz- und Wirtschaftskrise überraschend gut überwunden und wächst derzeit so stark wie selten zuvor. Die Konjunkturlokomotive Europas entwickelt sich aber gleichzeitig auch immer mehr zum „sicheren Hafen“ für verunsicherte Anleger. Erst gab es starke Kursgewinne im Zuge der europäischen Schuldenkrise, nun zeigten die Kurse deutscher Staatsanleihen vor dem Hintergrund der Schuldenkrise in den USA ein „fulminantes Comeback“, so Experten von HSBC Trinkaus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erfolg des Computer- und iPad-Herstellers Apple ist legendär. Nun kann das Unternehmen von Steve Jobs allerdings auf einen sehr ungewöhnlichen Rekord blicken: Die Apple Inc. verfügt inzwischen über mehr Barreserven als der US-Staatshaushalt. Im Netz wird bereits ironisch gefragt, ob und wann Steve Jobs einen Anruf von Präsident Barack Obama bekommen könnte.

29.07.2011

Für Martin Halblaub ist es ein Sieg auf der ganzen Linie: Der frühere Nord/LB-Vorstand bekommt nun sein volles Gehalt bis Vertragsende im Juli 2013 weitergezahlt, obwohl er schon seit Anfang vergangenen Jahres nicht mehr für die Norddeutsche Landesbank tätig ist.

Albrecht Scheuermann 29.07.2011

Die Euro-Schuldenkrise ist noch längst nicht ausgestanden. Die Beschlüsse auf dem EU-Rettungsgipfel für Griechenland werfen viele Fragen auf. Zu den Problemstaaten könnten sich auch Frankreich gesellen, meint der IWF. Für Italien werden die Anleihen noch teurer.

28.07.2011
Anzeige