Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Vertrauen zu Energieversorgern schrumpft

Studie Vertrauen zu Energieversorgern schrumpft

Deutschlands Versorger wollen verstärkt als Energieberater und Dienstleister ihr Geld verdienen. Denn Kraftwerke bringen kaum noch etwas ein. Doch genau bei der künftigen Kernkompetenz stellt eine Studie den Unternehmen schlechte Noten aus.

Voriger Artikel
Bahn zahlt Rekordsumme an Fahrgäste
Nächster Artikel
Fusion von Rüstungskonzernen vor Problemen

Die Energieversorger verlieren das Vertrauen der Deutschen Verbraucher.

Quelle: Daniel Reinhardt/dpa (Symbolbild)

Düsseldorf. Auf dem immer unübersichtlicheren Strom- und Energiemarkt verlieren nach einer Studie viele Verbraucher das Vertrauen zu ihren angestammten Versorgern. Sie lassen sich etwa zu sparsamen Haushaltsgeräten, intelligenter Heimvernetzung, Installation von Solaranlagen oder Anschaffung von Elektroautos lieber von Technologiekonzernen, Geräteherstellern oder Autoherstellern beraten. „Die Energiebranche ist in einer enormen, zum Teil auch selbst verursachten Vertrauenskrise“, sagte Björn Sander von der Unternehmensberatung Batten & Company, einer der Leiter der Studie.

Als vertrauenswürdigen Lotsen durch den „Energie-Dschungel“, der auch über Angebote anderer Firmen informiert, sehen nur etwa 20 Prozent der Kunden ihren Versorger. Knapp 62 Prozent der Befragten sagten, dass das Vertrauen in die Energieunternehmen „generell gesunken“ sei. Repräsentativ befragt wurden mehr als 500 Verbraucher im Mai 2014.

„Für die Versorger besteht ein enormes Risiko einer Abwärtsspirale aus Kompetenzverlust, Austauschbarkeit und Rabattschlachten“, sagte Sander. Die Studie rät den Versorgern dringend zu mehr direktem Kundenkontakt. Chancen zur Ansprache über Schnittstellen wie etwa Architekten oder Installateure würden bisher zu wenig genutzt. Nur 13 Prozent der Kunden würden regelmäßig zu ihren Bedürfnissen und Erwartungen befragt.

„Die Kommunikation ist viel zu oft unspezifisch und irrelevant“, sagte der Unternehmensberater. Nicht einmal ein Fünftel der Befragten hätten angegeben, dass die Botschaften der Versorger zu ihrer persönlichen Situation passten.

Probleme sieht die Studie auch bei den digitalen Angeboten der Versorger. Nur etwa ein Drittel der Kunden finde eine breite Auswahlmöglichkeit an Kontaktmöglichkeiten einschließlich Live Chats mit Mitarbeitern. Auch die Datenverwaltung durch den Kunden online oder per Handy-Apps sei oft zu kompliziert und sorge vor allem bei jüngeren Kunden für Unzufriedenheit.

Das Ergebnis muss den Energieunternehmen wehtun, denn praktisch die gesamte Branche betont angesichts der weggebrochenen Kraftwerksgewinne neuerdings die Dienstleistungs- und Beratungsangebote etwa zur Haustechnisierung als wichtige Zukunftssparte. Genau hier werden den Versorgern aber eklatante Mängel attestiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umzug nach Düsseldorf
Foto: Alte Energien, alter Sitz: Die Sparte mit der herkömmlichen Stromerzeugung bleibt in Düsseldorf.

Die Kernspaltung des Energiekonzerns Eon kommt voran: Das Stammgeschäft mit konventioneller Stromerzeugung und dem Energiehandel soll künftig unter dem neuen Namen Uniper die alte Zentrale in Düsseldorf übernehmen. Die Sparten Erneuerbare Energien, Netze und Kundendienstleistungen ziehen nach Essen und nehmen die Marke Eon mit.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 69,05 -1,68%
CONTINENTAL 187,60 -0,80%
DELTICOM 15,09 +0,89%
HANNO. RÜCK 91,42 -0,60%
SALZGITTER 27,76 +2,16%
SARTORIUS AG... 72,18 -0,23%
SYMRISE 63,34 +0,33%
TALANX AG NA... 26,94 -1,88%
TUI 11,47 +2,27%
VOLKSWAGEN VZ 124,37 -2,34%
DAX
Chart
DAX 10.336,50 +0,60%
TecDAX 1.714,00 +0,63%
EUR/USD 1,1077 +0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 20,34 +2,36%
HEID. CEMENT 73,76 +1,58%
DT. POST 26,70 +1,35%
DT. BANK 11,96 -3,12%
VOLKSWAGEN VZ 124,37 -2,34%
BMW ST 76,48 -2,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,74%
Stabilitas PACIFIC AF 141,40%
Crocodile Capital MF 115,75%
Structured Solutio AF 110,38%
Danske Invest Denm AF 103,13%

mehr