Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Wirtschaft beklagt US-Sanktionen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Wirtschaft beklagt US-Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 13.09.2017
Deutsche Unternehmen sind massiv in den Bau der Pipeline Nord Stream 2 involviert. Sie befürchten, die US-Amerikaner wollten ihnen mit den Sanktionen das Geschäft verderben. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau (

Die deutsche Wirtschaft rechnet einer Umfrage zufolge mit schweren Schäden durch die neuen US-Sanktionen gegen Russland. Einer Erhebung der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau zufolge geht mehr als die Hälfte der Firmen davon aus, direkt oder indirekt betroffen zu sein. „Die neuen Sanktionen schweben wie ein Damoklesschwert über den deutschen Unternehmen“, sagte der AHK-Vorstandsvorsitzende Matthias Schepp bei einer Präsentation am Mittwoch. Sie würden als bedrohlicher eingestuft als die alten Sanktionen, die seit 2014 wegen des Ukraine-Konflikts gelten. Die AHK forderte Bundesregierung und EU-Kommission zum Handeln auf.

Auch eine BASF-Tochter ist betroffen

Der US-Kongress hatte Ende Juli die weitreichendsten Sanktionen gegen Russland seit Jahren beschlossen. Sie richten sich gegen wichtige Wirtschaftszweige wie den für Moskau zentralen Energiesektor. Konkret ist etwa das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 betroffen, das russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland bringen soll. Auch die BASF-Tochter Wintershall ist an dem Milliardenprojekt beteiligt.

Kritiker werfen den USA vor, lediglich ihr eigenes Flüssiggas nach Europa verkaufen zu wollen. Auch AHK-Präsident Rainer Seele, Chef des österreichischen Energiekonzerns OMV, stimmte dem zu: „Ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, dass Nord Stream 2 auf halber Strecke verhindert werden soll.“ Auch die Bundesregierung hatte die US-Aktion bereits scharf kritisiert.

Die Bundesregierung soll vermitteln

„Wir appellieren im Namen der deutschen Wirtschaft in Russland an die Bundesregierung und an die EU-Kommission, Gegenmaßnahmen gegen die US-Sanktionen einzuleiten“, sagte Seele. Deutschland und die EU müssten europäische Unternehmen schützen, damit die Sanktionen ihnen nicht schadeten. „Es ist Zeit, über eine schrittweise Aufhebung der Sanktionen zu sprechen. Davon würden wir alle profitieren.“

Seele appellierte auch an die russische Regierung. „Es muss alles dafür getan werden, einen Handelskrieg mit den USA zu verhindern.“ Andernfalls würde die leichte Konjunkturerholung der vergangenen Monate gefährdet. Die russische Regierung rechnet für dieses Jahr mit einem leichten Wachstum und einem Anstieg des Reallohns.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die soziale Ungleichheit in Deutschland wird durch hohe Mieten verstärkt. Dies zeigt eine Studie der Berliner Humboldt-Universität auf. Für Menschen mit geringerem Einkommen ist eine hohe Mietbelastung schwierig zu schultern, da wenig Geld für den Rest der Lebensführung bleibt.

28.02.2018

Ein chinesischer Investor will offenbar mehr als 500 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Der Unternehmer betreibt bereits den Flughafen Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, auf dem jedoch nicht viel los ist – mit Air Berlin könnte sich das ändern.

13.09.2017

Es war die meistbeworbene und -gehypte Apple-Keynote seit Jahren – und die erste seit Langem, die die hochgesteckten Erwartungen von Experten und Börsianern erfüllte. Vielleicht war es ja die Aura des neuen „Steve Jobs Theatre“, die Apple die Magie des „One more thing“ zurückbrachte.

13.09.2017
Anzeige