Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
Deutsche arbeiten so viel wie lange nicht mehr

1,5 Prozent mehr Arbeitsstunden als 2013 Deutsche arbeiten so viel wie lange nicht mehr

Die Beschäftigten in Deutschland haben im Jahr 2014 so viel gearbeitet wie seit langem nicht mehr. Insgesamt hätten sie im Vorjahr 58,5 Milliarden Arbeitsstunden geleistet; dies seien 1,5 Prozent mehr als im Jahr 2013, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Voriger Artikel
Interesse an Gras-Aktie noch nicht berauschend
Nächster Artikel
VW-Studie stimmt auf neues CC-Coupé ein

Die Beschäftigten in Deutschland haben im Jahr 2014 so viel gearbeitet wie seit langem nicht mehr.

Quelle: Jens Schierenbeck

Nürnberg. Mehr Arbeitsstunden seien zuletzt im Jahr 1992 registriert worden. Damals hätten es die Bundesbürger auf 59,9 Milliarden Stunden gebracht.

Damit habe sich das Arbeitsvolumen im Jahr 2014 trotz durchwachsener Konjunktur kräftig erhöht, sagte der Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“, Enzo Weber, laut Mitteilung. „Der Arbeitsmarkt bleibt Zugpferd der deutschen Wirtschaft.“

Als Gründe für die erneut gestiegene Arbeitsleistung der Deutschen führte Weber zum einen die wachsende Zahl von Überstunden an. Im Schnitt hätten die Bundesbürger im Vorjahr 21,1 Stunden bezahlte Mehrarbeit geleistet; das seien 1,1 Stunden mehr als 2013. Die Zahl der unbezahlten Überstunden lag nach IAB-Erkenntnissen 2014 sogar bei 27,8. Daneben seien die in manchen Branchen üblichen Zeitkonten um 1,3 Stunden angewachsen. Das IAB beruft sich dabei auf Umfragen unter Betrieben und Beschäftigten.

Zum gestiegenen Arbeitsvolumen habe schließlich auch die gewachsene Zahl der Beschäftigten beigetragen, betonen die Arbeitsmarktforscher. Sie habe 2014 mit 42,7 Millionen (plus 0,9 Prozent) einen neuen Höchststand erreicht. Die neu geschaffenen Arbeitsplätze wurden im Vorjahr größtenteils von Zuwanderern aus EU-Staaten und Berufsrückkehrer aus der Elternzeit besetzt. Dagegen waren die Beschäftigen in Deutschland 2014 nicht häufiger krank als im Jahr davor - im Schnitt 9,5 Tage.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,72 +0,23%
CONTINENTAL 186,60 +2,08%
DELTICOM 15,28 -2,95%
HANNO. RÜCK 99,27 +3,39%
SALZGITTER 26,76 +4,63%
SARTORIUS AG... 238,80 +1,57%
SYMRISE 56,72 +1,22%
TALANX AG NA... 28,92 +1,63%
TUI 13,85 +2,29%
VOLKSWAGEN VZ 133,40 +3,81%
DAX
Chart
DAX 10.063,00 +2,24%
TecDAX 1.674,00 -0,03%
EUR/USD 1,1147 -0,64%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 133,40 +3,81%
ALLIANZ 142,07 +3,34%
DT. BANK 15,57 +3,05%
RWE ST 11,40 +0,70%
LUFTHANSA 12,52 +1,09%
Henkel VZ 102,62 +1,15%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 193,01%
Danske Invest Denm AF 111,36%
BlackRock Strategi AF 100,59%
Magna Umbrella Fun AF 87,97%
Stabilitas PACIFIC AF 85,87%

mehr