Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche sind skeptisch bei Online-Banking

Internet Deutsche sind skeptisch bei Online-Banking

E-Mail-Nutzer in Deutschland bekommen immer mehr unerwünschte elektronische Post. Das Spam-Aufkommen hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, wie eine Auswertung der größten deutschen Mail-Anbieter GMX und Web.de ergab. Und nirgends ist die Skepsis gegenüber Online-Banking größer als in Deutschland.

Voriger Artikel
Dax rutscht unter 9000 Punkte
Nächster Artikel
Tui spürt Krisen in Urlaubsländern

Nirgends in Europa ist die Skepsis gegenüber Online-Banking größer als in Deutschland.

Quelle: dpa

Berlin. Die Spamfilter der beiden Tochterfirmen des Internetkonzerns 1&1 erkannten im Jahr 2015 im Schnitt 105,9 Millionen unerwünschte Massenmails pro Tag. 2014 waren es rund 50 Millionen. Auch die Zahl von schädlichen Links in Spam-Mails erhöhte sich stark: Davon entdeckten die Provider im Durchschnitt 31 Millionen täglich – nach sechs Millionen pro Tag im Vorjahr.

Laut 1&1 sind die Gründe für den Anstieg vielfältig. Zum einen sei eine Professionalisierung der Online-Kriminellen hin zu einer eigenen Industrie zu beobachten. „Das Spam-Volumen ist in den letzten Monaten enorm gestiegen. Mittlerweile betreiben Spammer-Organisationen in Arbeitsteilung den Versand der Spam-Mails in industriellem Ausmaß“, sagte Jan Oetjen, Geschäftsführer der beiden E-Mail-Anbieter, der Zeitung „Die Welt“. Auch die steigende Zahl von Smartphones und Tablets spielt eine Rolle, weil dadurch auch die Zahl der E-Mails weiter zunehme. So wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 544,2 Milliarden E-Mails versendet, 7,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit werde das Medium für Online-Kriminelle attraktiv, sagte 1&1-Sprecher Jörg Fries-Lammers.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für die Deutsche Telekom wurden 48 Prozent der Deutschen bereits Opfer von Cyber-Kriminalität. Demnach kamen 45 Prozent bereits in Kontakt mit Viren, Trojanern oder Computerwürmern. 8 Prozent sammelten Erfahrungen mit Phishing-Delikten, bei denen Zugangsdaten erschlichen werden.

Deutsche mögen kein Online-Banking: Nirgendwo in Europa ist die Skepsis gegenüber dem Online-Banking so groß wie in Deutschland. 27 Prozent der deutschen Internetnutzer verzichten aus Angst um ihre Sicherheit darauf, Bankgeschäfte über das Netz abzuwickeln – so viele wie in keinem anderen Land der EU. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Im Durchschnitt aller EU-Länder verzichten 18 Prozent der Nutzer wegen Sicherheitsbedenken auf Online-Banking. Von Einkäufen im Netz lässt sich aus Sicherheitsgründen dagegen nur jeder zehnte Internetnutzer in Deutschland abschrecken – im EU-Durchschnitt ist es fast jeder fünfte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 153,76 +0,62%
CONTINENTAL 186,49 +0,65%
TUI 13,28 -0,07%
SALZGITTER 37,10 +3,24%
HANNO. RÜCK 101,53 +0,52%
SYMRISE 56,99 -0,18%
TALANX AG NA... 31,89 +0,72%
SARTORIUS AG... 68,08 -0,36%
CEWE STIFT.KGAA... 78,91 +1,74%
DELTICOM 17,65 +0,11%
DAX
Chart
DAX 11.621,00 +0,65%
TecDAX 1.834,00 +0,20%
EUR/USD 1,0724 -0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 18,47 +3,26%
DAIMLER 71,41 +1,87%
HEID. CEMENT 88,01 +1,41%
MERCK 100,52 -0,56%
FMC 74,79 -0,49%
DT. TELEKOM 16,23 -0,48%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,34%
Crocodile Capital MF 128,01%
Fidelity Funds Glo AF 96,17%
Morgan Stanley Inv AF 96,14%
First State Invest AF 93,29%

mehr