Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche sind skeptisch bei Online-Banking
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche sind skeptisch bei Online-Banking
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 09.02.2016
Nirgends in Europa ist die Skepsis gegenüber Online-Banking größer als in Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Spamfilter der beiden Tochterfirmen des Internetkonzerns 1&1 erkannten im Jahr 2015 im Schnitt 105,9 Millionen unerwünschte Massenmails pro Tag. 2014 waren es rund 50 Millionen. Auch die Zahl von schädlichen Links in Spam-Mails erhöhte sich stark: Davon entdeckten die Provider im Durchschnitt 31 Millionen täglich – nach sechs Millionen pro Tag im Vorjahr.

Laut 1&1 sind die Gründe für den Anstieg vielfältig. Zum einen sei eine Professionalisierung der Online-Kriminellen hin zu einer eigenen Industrie zu beobachten. „Das Spam-Volumen ist in den letzten Monaten enorm gestiegen. Mittlerweile betreiben Spammer-Organisationen in Arbeitsteilung den Versand der Spam-Mails in industriellem Ausmaß“, sagte Jan Oetjen, Geschäftsführer der beiden E-Mail-Anbieter, der Zeitung „Die Welt“. Auch die steigende Zahl von Smartphones und Tablets spielt eine Rolle, weil dadurch auch die Zahl der E-Mails weiter zunehme. So wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 544,2 Milliarden E-Mails versendet, 7,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit werde das Medium für Online-Kriminelle attraktiv, sagte 1&1-Sprecher Jörg Fries-Lammers.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für die Deutsche Telekom wurden 48 Prozent der Deutschen bereits Opfer von Cyber-Kriminalität. Demnach kamen 45 Prozent bereits in Kontakt mit Viren, Trojanern oder Computerwürmern. 8 Prozent sammelten Erfahrungen mit Phishing-Delikten, bei denen Zugangsdaten erschlichen werden.

Deutsche mögen kein Online-Banking: Nirgendwo in Europa ist die Skepsis gegenüber dem Online-Banking so groß wie in Deutschland. 27 Prozent der deutschen Internetnutzer verzichten aus Angst um ihre Sicherheit darauf, Bankgeschäfte über das Netz abzuwickeln – so viele wie in keinem anderen Land der EU. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Im Durchschnitt aller EU-Länder verzichten 18 Prozent der Nutzer wegen Sicherheitsbedenken auf Online-Banking. Von Einkäufen im Netz lässt sich aus Sicherheitsgründen dagegen nur jeder zehnte Internetnutzer in Deutschland abschrecken – im EU-Durchschnitt ist es fast jeder fünfte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ausverkauf an den Aktienmärkten geht in atemberaubenden Tempo weiter. Am Rosenmontag riss der Leitindex Dax eine wichtige Hürde auf seinem Weg nach unten. Die Aussichten bleiben trübe.

08.02.2016

Der deutsche Arbeitsmarkt kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) jährlich 350.000 Flüchtlinge aufnehmen. Diese Zahl sei derzeit kein Problem, da jedes Jahr rund 700.000 Arbeitsplätze neu entstünden, sagte BA-Vorstand Detlef Scheele der "Welt".

08.02.2016

Die Europäische Zentralbank macht es möglich: Wer heute den Kauf einer Immobilie finanzieren will, findet traumhafte Bedingungen vor. Die Zinsen für Baugeld liegen wieder in der Nähe ihres Rekordtiefs vom Frühjahr 2015.

Albrecht Scheuermann 10.02.2016
Anzeige