Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutscher Beitrag zur Euro-Rettung steigt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutscher Beitrag zur Euro-Rettung steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 20.06.2011
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bestätigt, dass Deutschlands Beitrag zur Euro-Rettung steigt. Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bestätigt, dass Deutschlands Beitrag zur Euro-Rettung steigt. Der Minister bezifferte am Montag beim Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg den höheren Betrag auf 211 Milliarden Euro. Dies ergebe sich aus der beschlossenen Aufstockung der Garantien für den derzeit laufenden Euro-Rettungsschirm EFSF, der marode Euroländer vor der Pleite retten soll.

„Der deutsche Anteil an dem Garantierahmen insgesamt erhöht sich dann von jetzt 123 auf 211 Milliarden Euro“, sagte Schäuble. Zugleich betonte er, dass diese Summe nicht automatisch die Kassen des Bundes belaste. „Das ist ein Garantierahmen - und nicht in Anspruch genommene Haushaltsmittel.“

Die EU-Finanzminister hatten in Luxemburg beschlossen, den Notfallfonds EFSF von 440 auf 780 Milliarden Euro aufzustocken. Deutschland trägt davon 27 Prozent. Auf diese Weise kann der Fonds statt 250 rund 440 Milliarden Euro effektiv an Krediten ausleihen.

dpa/frx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach monatelangen Debatten hat sich die EU auf einen neuen Krisenfonds für marode Euroländer geeinigt. Der Rettungsfonds ESM soll 2013 dauerhaft eingerichtet werden und eine Kapitalbasis von 700 Milliarden Euro haben, um Schuldensünder vor der Pleite zu retten.

20.06.2011

Die Enttäuschung der Anleger über das Treffen der Euro-Finanzminister zur Griechenland-Krise hat den Dax am Montag erneut belastet. Der Leitindex verlor in den ersten Minuten 1,22 Prozent auf 7076 Punkte.

20.06.2011

Die Rettung Griechenlands vor dem drohenden Staatsbankrott ist ein mühsames Geschäft. In kleinen Schritten bewegen sich die Euro-Kassenhüter auf einen Kompromiss zu. Eins ist klar: Ohne neue Sparbeschlüsse des Parlaments in Athen gibt es kein neues Geld.

20.06.2011
Anzeige