Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bahn sagt Hooligans den Kampf an

Randalierer in Zügen Bahn sagt Hooligans den Kampf an

Die Deutsche Bahn will gegen Hooligans in ihren Zügen härter durchgreifen. Randalierer müssten noch schneller mit Hausverboten, Anzeigen, Beförderungsverboten und Schadensersatzforderungen rechnen, wenn ihnen Gewalt gegen Menschen oder die Zerstörung von Zügen nachgewiesen wird, sagte Sicherheitsvorstand Ronald Pofalla.

Voriger Artikel
Landwirte sorgen sich um Erträge der Ernte
Nächster Artikel
„Wir Bauern brauchen keine Nachhilfe“

Die Bilanz nach einem Fußballspiel: geborstene Scheiben, zerstörte Deckenbeleuchtung und der Geruch von Urin und Bier.

Quelle: Archiv/Stratenschulte

Berlin. "Wer befürchten muss, wenigstens einen Teil der Schäden aus eigener Tasche zahlen zu müssen, verhält sich beim nächsten Mal hoffentlich anders", unterstützte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Ankündigung. "Auf Dauer können wir es uns nicht leisten, jedes Wochenende Tausende Beamte der Polizei einzusetzen, um einige undisziplinierte sogenannte Fans auf den Bahnhöfen in ihre Schranken zu weisen." Die Bahn hat seit Jahresbeginn knapp 300 randalierenden Fans Beförderungsverbote ausgesprochen, wie es aus dem Unternehmen hieß. Anders als früher warte man damit nicht mehr bis zum Abschluss der polizeilichen Ermittlungen.

Pofalla sprach sich dagegen aus, zum Schutz vor Terroristen Fahrgäste mit Metalldetektoren zu überprüfen. "Metalldetektoren lehnen wir als Lösung ab, weil das jeden Einzelnen von uns zu stark einschränkt." De Maizière sagte, flächendeckend seien solche Kontrollen schwer durchzuführen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Debatte nach Ausschreitungen
Der Regionalexpress wurde von Randalierern aus der Fanszene von Hannover 96 verwüstet.

Nach den jüngsten Ausschreitungen von Anhängern des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 wird der Ruf nach Konsequenzen lauter. Der Verein sieht selbst allerdings wenig Handlungsspielraum: „Ein bundesweites Stadionverbot muss vom DFB ausgesprochen werden“, heißt es bei den "Roten".

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 138,50 -0,68%
CONTINENTAL 201,71 +0,05%
TUI 13,30 +0,86%
SALZGITTER 34,08 ±0,00%
HANNO. RÜCK 104,90 -0,10%
SYMRISE 63,90 +0,72%
TALANX AG NA... 32,91 -0,68%
SARTORIUS AG... 86,39 +0,97%
CEWE STIFT.KGAA... 78,28 +2,35%
DELTICOM 16,81 +0,54%
DAX
Chart
DAX 12.616,00 -0,03%
TecDAX 2.221,75 +0,01%
EUR/USD 1,1248 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 17,40 +3,11%
DT. TELEKOM 18,01 +1,27%
BEIERSDORF 94,11 +0,90%
MERCK 106,34 -1,15%
SIEMENS 126,57 -1,13%
INFINEON 19,07 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 136,00%
Crocodile Capital MF 117,54%
Fidelity Funds Glo AF 104,76%
NORDINTERNET AF 103,82%
Polar Capital Fund AF 100,47%

mehr