Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Die Deutschen horten noch 12,76 Milliarden D-Mark

14 Jahre nach Euro-Einführung Die Deutschen horten noch 12,76 Milliarden D-Mark

Die Deutschen hängen offenbar immer noch an der D-Mark. Auch mehr als 14 Jahre nach der Einführung des Euros horten die Menschen in Deutschland Münzen und Scheine im Milliarden-Wert.

Voriger Artikel
Das müssen Türkei-Urlauber jetzt beachten
Nächster Artikel
Japans Softbank will Chipdesigner ARM kaufen

Mark und Pfennig sind in Deutschland nach wie vor beliebt.

Quelle: Wolfgang Kumm

Frankfurt/Main. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank waren Ende Juni Scheine und Münzen im Wert von 12,76 Milliarden Mark (6,53 Mrd Euro) im Umlauf. 167,3 Millionen Banknoten und 23,5 Milliarden Münzen wurden bisher nicht zurückgegeben. Von den Banknoten wird am häufigsten der 10-DM-Schein gehortet - noch 72 Millionen Stück sind im Umlauf. Bei den Münzen ist der Glückpfennig am beliebtesten mit 9,7 Milliarden Stück.

Ein größerer Teil der Münzen und Scheine werde aus nostalgischen Gründen aufbewahrt oder sei bei Sammlern zu finden, vermutet die Bundesbank. Andere dürften verloren gegangen oder zerstört worden sein. Pro Jahr werden der Notenbank zufolge im Schnitt Münzen und Scheine im Wert von 100 Millionen Mark umgetauscht.

Umtausch unbefristet möglich

Dass die Bundesbürger überdurchschnittlich stark an ihrer alten Währung hängen, kann die Notenbank allerdings nicht erkennen. Vergleiche man den DM-Rückfluss in Deutschland beispielsweise mit dem Rücklauf von Peseten in Spanien, Lira in Italien und Franc in Frankreich, sei die Entwicklung nicht ungewöhnlich.

Zum Stichtag am 31. Dezember 2001 waren der Bundesbank zufolge noch DM-Banknoten im Wert von 76,57 Milliarden Euro im Umlauf. Wie in Spanien, Frankreich oder Italien seien mehr als 95 Prozent umgetauscht worden. Bei der Bundesbank kann D-Mark unbefristet in Euro gewechselt werden. Das ist allerdings nicht in allen Ländern mit der Gemeinschaftswährung der Fall. So sind die Fristen beispielsweise in Frankreich und Italien für Franc und Lira bereits abgelaufen. In Spanien ist der Umtausch von Peseten noch bis Ende 2020 möglich.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 141,60 -0,20%
CONTINENTAL 195,60 +1,05%
TUI 13,34 +0,34%
SALZGITTER 37,60 -0,19%
HANNO. RÜCK 107,80 +0,44%
SYMRISE 58,65 -0,28%
TALANX AG NA... 34,03 +0,14%
SARTORIUS AG... 70,23 +0,39%
CEWE STIFT.KGAA... 77,77 -0,89%
DELTICOM 16,92 +0,80%
DAX
Chart
DAX 11.941,50 -0,48%
TecDAX 1.916,00 -0,21%
EUR/USD 1,0584 +0,28%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 17,50 +1,29%
THYSSENKRUPP 24,46 +1,20%
CONTINENTAL 195,60 +1,05%
BAYER 104,82 -2,58%
HEID. CEMENT 86,64 -2,04%
Henkel VZ 119,72 -1,11%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 178,34%
Crocodile Capital MF 129,72%
BlackRock Global F AF 118,61%
Morgan Stanley Inv AF 118,40%
First State Invest AF 110,79%

mehr