Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Deutschen sind in Kauflaune

Marktforschungsstudie Die Deutschen sind in Kauflaune

Den Deutschen wird ja gemeinhin eine gewisse Miesepetrigkeit nachgesagt, doch nicht immer lässt sich dieses Vorurteil empirisch belegen. Jetzt rüttelt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen an dem Bild und kommt zu dem Ergebnis: Die Deutschen blicken optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer.

Voriger Artikel
Audi gerät weiter ins Visier der US-Behörden
Nächster Artikel
Korruptionsvorwürfe gegen Airbus-Gruppe

Gute Laune: Deutsche geben gerne Geld fürs Outfit aus – und für Urlaub.

Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa

In keinem anderen Land bewerten die Verbraucher demnach die Lage auf dem Arbeitsmarkt so positiv wie in der Bundesrepublik. Und auch die Einschätzung zur Entwicklung der persönlichen finanziellen Situation in den nächsten zwölf Monaten sei überdurchschnittlich, heißt es.

59 Prozent der Befragten schätzen die Arbeitsmarktsituation in der Bundesrepublik in den nächsten zwölf Monaten demnach als gut oder sehr gut ein. Eine so positive Einschätzung herrsche in keinem anderen europäischen Land, heißt es in der Studie. Immerhin 51 Prozent der Befragten rechnen damit, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten gut oder sogar sehr gut entwickelt.

Das spiegelt sich im Konsumverhalten wider: Angesichts niedriger Sparzinsen geben die Deutschen ihr Geld gerne aus - vor allem für Kleidung und Urlaub. Wird das Geld doch einmal knapp, sparen 63 Prozent der Befragten in Deutschland zunächst, indem sie beim Lebensmitteleinkauf zu günstigeren Marken wechseln. Erst dann bleiben die Klamotten an den Ständern der Modegeschäfte hängen. In diesem Punkt sind die deutschen Discount-Jäger schon lange anders als die meisten Europäer, die erst einmal weniger Klamotten kaufen oder ihr Freizeitverhalten einschränken, bevor beim Essen gespart wird.

Am optimistischsten sind demnach die Dänen, Deutschland liegt mit Irland auf Platz drei. Ganz ungetrübt ist die Stimmung in der Bundesrepublik allerdings nicht: Die größten Sorgen bereitet den Deutschen der internationale Terrorismus. Da sind sie sich mit dem Rest Europas einig.

Von Erich Reimann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,33 +2,69%
CONTINENTAL 182,01 +1,31%
DELTICOM 18,05 +5,47%
HANNO. RÜCK 103,20 -1,44%
SALZGITTER 35,11 +2,27%
SARTORIUS AG... 68,52 +1,03%
SYMRISE 55,77 +1,76%
TALANX AG NA... 31,54 +0,38%
TUI 13,12 +4,05%
VOLKSWAGEN VZ 128,10 +1,26%
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +0,12%
TecDAX 1.734,50 +0,09%
EUR/USD 1,0606 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr