Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Onlineshoppen im Ausland soll einfacher werden
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Onlineshoppen im Ausland soll einfacher werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 25.05.2016
Verbraucher sollen nach dem Willen der EU-Kommission überall in Europa online einkaufen können. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Brüssel

Geoblocking kennt fast jeder: Ein deutscher Kunde kann nicht beim britischen Online-Händler bestellen, oder das Mietauto in Italien kostet dänische Urlauber mehr als rumänische Feriengäste. Damit soll Schluss sein.

Die EU-Kommission will solche Ungleichbehandlung anhand von Nationalität oder Wohnsitz künftig verhindern. Händler sollen Kunden aus bestimmten Ländern nicht grundsätzlich ausschließen, selbst wenn sie nicht dorthin liefern. "Verbraucher aus anderen EU-Staaten müssen wie Einheimische behandelt werden", sagte der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, am Mittwoch.

Händler sind aber nicht verpflichtet, europaweit zu liefern

Die neuen Vorgaben zum Geoblocking würden aber nur für Verkäufer gelten, die mit der Versendung ins Ausland selbst nichts zu tun haben. Denn die Kommission will die Händler nicht verpflichten, auch europaweit zu liefern. Wenn Händler heimischen Kunden eine Abholung ermöglichen, müssten sie diese Möglichkeit auch ausländischen Kunden geben.

Eine weitere Konsequenz der Pläne wäre: Unterschiedliche Mietwagenpreise wären nicht mehr erlaubt. Entscheidend für den Preis wird sein, dass die Dienstleistung an einem bestimmten Ort in Anspruch genommen wird, ganz egal, welche Nationalität der Kunde hat.

Beschwerden über Disneyland Paris dürfte es nicht mehr geben

Unterschiedliche Preise in unterschiedlichen Sprachversionen einer Webseite sollen dagegen erlaubt sein – nicht aber die automatische Weiterleitung dorthin. Kleinunternehmen sollen von den Vorgaben zum Teil ausgenommen werden.

Auch bei elektronischen Dienstleistungen wie Datenspeicherung im Internet wäre keine Diskriminierung erlaubt, ebenso bei Dienstleistungen, die an einem bestimmten Ort angeboten werden – das können Konzerte oder der Eintritt in einen Freizeitpark sein. Hier dürften Kunden aus verschiedenen EU-Staaten keine unterschiedlichen Preise abverlangt werden.

EU-Kommission will Quote für Netflix und Co

Auch bei Streaming-Plattformen will sie etwas ändern. Details dazu finden Sie hier.

Zu Beschwerden wie zuletzt über Disneyland Paris sollte es nach den neuen Regeln also nicht mehr kommen. Kunden hatten sich darüber beklagt, dass der Vergnügungspark beim Preis nach Nationalität und Wohnort unterscheide.

Die EU-Kommission hatte den Fall untersucht, Disneyland Paris änderte daraufhin seine Buchungs- und Zahlungsmodalitäten. "Gleicher Ort, gleiche Dienstleistung, gleicher Deal für jeden europäischen Verbraucher", erklärte EU-Binnenmarktkommissarin Elzbieta Bienkowska.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der Aufwärtstrend beim Konsumklima zum Frühjahrsbeginn hat sich zuletzt fortgesetzt.

25.05.2016

19 Fahrradhelme für Kinder haben die Stiftung Warentest und der ADAC unter die Lupe genommen. Für die meisten gab es gute Noten – vier Modelle fielen mit "mangelhaft" durch den Test. Die Sicherheit hat allerdings ihren Preis.

25.05.2016

Der US-Agrarchemiekonzern Monsanto lehnt das Übernahmeangebot von Bayer in Höhe von 55 Milliarden Euro ab. Zu wenig, sagen die Amerikaner und lassen die Leverkusener abblitzen – zunächst.

24.05.2016