Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Queen sucht einen Butler-Azubi
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Die Queen sucht einen Butler-Azubi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 10.05.2016
Lässt einen neuen Diener suchen: Queen Elizabeth II. Quelle: dpa
Anzeige
London

Lust auf einen Job im Königlichen Haushalt von Elizabeth II.? Die Queen will ihr Personal verstärken. Der Buckingham-Palast, die Londoner Residenz der Königin, sucht einen Nachwuchs-Butler und hat die Stelle auf der offiziellen Website ausgeschrieben.

Geringes Gehalt, gute Perspektive

Sogar Deutsche dürfen sich bewerben, vorausgesetzt, ihr Englisch ist gut genug. Für ein Jahresgehalt von genau 15.781 Pfund, umgerechnet etwas weniger als 20.000 Euro, wird vom erfolgreichen Bewerber erwartet, rund 45 Stunden in der Woche zu arbeiten, drei Monate im Jahr auch auf anderen royalen Residenzen wie Balmoral oder Sandringham. Zu den Einstellungskriterien gehört „ein höfliches, freundliches und zugängliches“ Naturell.

Ganz entspannt mit ihren Hunden beim Spaziergang auf dem Schlossgelände oder in vertrauter Siztuation mit ihrer Tochter Anne auf dem Sofa: Der Buckingham Palace hat neue Bilder der Queen veröffentlicht - ganz ohne Krone und offizielle Robe. Aufgenommen von der Starfotografin Annie Leibovitz.

Rund 20.000 Euro, könnte man meinen, sind nicht gerade üppig für einen Job, der eiserne Disziplin verlangt und häufig Überstunden beinhaltet. Allerdings wird freie Unterkunft im Buckingham-Palast gestellt. Auch winkt dem neuen Mitarbeiter nach erfolgreicher Lehrzeit das „City & Guilds Level 2 Diploma for Butlers“, also ein industrieweit anerkanntes Gütesiegel für den Dienerberuf.

Und wer es ein paar Jahre im königlichen Haushalt aushält, sich nichts zuschulden kommen lässt und mit Ehren entlassen wird, kann auf Reichtümer danach hoffen. Im privaten Sektor können royale Ex-Butler mit einem Einstiegsgehalt von gut 100.000 Pfund jährlich rechnen. Besonders in den USA sind solche Diener begehrt.

Perfektes Präsentieren

Vorherige Erfahrungen im Hospitality-Gewerbe sind nicht vonnöten. Wer also laut Ausschreibung eine „proaktive Haltung, einen Wunsch zu lernen und einen Eifer, neue Herausforderungen anzunehmen“ mitbringt, darf sich Chancen ausrechnen. Interessenten mit „einem Auge fürs Detail“ können sich bis spätestens 15. Mai beim Royal Household bewerben – online geht es noch bis fünf Minuten vor Mitternacht.

Vier Tage lang hat Queen Elizabeth II. Deutschland besucht. In Berlin, Frankfurt, Bergen-Belsen und Celle sie Abertausende Male abgelichtet. Auch unser Fotograf Rainer Dröse war mit dabei. Das Best-of des Queen Besuches in dieser Galerie.

Zu den Aufgaben des Butler-Azubis gehört das Aufwarten für Mitglieder der königlichen Familie sowie deren Gäste vom „morgendlichen Kaffeetablett, leichtem Lunch bis zum Staatsbankett“. Es wird erwartet, dass „jedes Stück Porzellan, Silber oder Gold gepflegt und perfekt präsentiert“ wird. Und natürlich ist Diskretion unabdingbare Voraussetzung für den Job.

Von Jochen Wittmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Anlaufschwierigkeiten ist es der Deutschen Post DHL gelungen, Pakete mit einer Drohne zu verschicken. Von Januar bis März hätten Absender und Adressaten mit der Packstation „SkyPort“ im oberbayerischen Reit im Winkl Pakete per Drohne versenden und empfangen können, teilte die Post am Montag in Bonn mit.

10.05.2016

Bisher bringen Zusteller die Pakete. In Reit in Winkel aber hat die Deutsche Post den Menschen für einige Monate durch Drohnen ersetzt – mit Erfolg, wie der Konzern berichtet. Innerhalb von acht Minuten seien Medikamente oder Sportartikel beim Kunden angekommen.

09.05.2016

Mit Bußgeldern in Höhe von 94 Millionen Euro hat das Bundeskartellamt Preisabsprachen bei Bier abgestraft. Mehrere große Supermarkt-Ketten hatten sich untereinander und mit dem Lieferanten abgesprochen, einen festgelegten Mindestpreis nicht zu unterschreiten. Die Zeche zahlten die Verbraucher an der Kasse.

Lars Ruzic 09.05.2016
Anzeige