Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wechsel auf Gleitzeit bringt nur Männern mehr Gehalt

Diskriminierung im Job Wechsel auf Gleitzeit bringt nur Männern mehr Gehalt

Ein Wechsel auf Gleitzeit oder Vertrauensarbeitszeit schlägt sich einer Studie zufolge bei Männern in der Regel in einem Gehaltsplus wieder - bei Frauen dagegen nicht.

Voriger Artikel
Wer kauft jetzt schon Adventsgebäck?
Nächster Artikel
EU kämpft für Kunden-Rechte im VW-Abgas-Skandal

Bei Männern, die in Gleitzeit arbeiten, steigt der Jahresbruttolohn deutlich an. Bei Frauen nicht.

Quelle: Jens Wolf/dpa

Kent. Selbstbestimmte Arbeitszeit berge die Gefahr, dass sich Geschlechterungleichheiten verstärken, erklärten am Montag die Wissenschaftlerinnen Yvonne Lott und Heejung Chung. Als Ursache vermuten sie die ungleiche Verteilung unbezahlter Arbeit im Privatleben. Frauen nutzten flexible Arbeitszeiten in erster Linie, um ihren familiären Pflichten nachkommen zu können, erklärten Lott und Chung. Männer dagegen würden eher mehr arbeiten.

Immer mehr Erwerbstätige könnten selbst über Arbeitsbeginn und Feierabend bestimmen, konstatierten die Soziologinnen von der Hans-Böckler-Stiftung und der University of Kent. Sie untersuchten nun anhand von Daten des sozio-oekonomischen Panels (SOEP) aus den Jahren 2003 bis 2011, wie sich dies auf die Gleichstellung von Mann und Frau auswirkt. Unter anderem fanden sie heraus, dass Männer bei einem Wechsel in Gleitzeit oder komplett selbständiges Arbeiten in der Regel mehr Überstunden machen. Und sie erzielen der Studie zufolge mehr Einkommen: Bei ihnen steigt der Jahresbruttolohn im Schnitt um 1200 Euro bei Gleitzeit und um 2400 Euro bei vollständiger Arbeitszeitautonomie. Selbst wenn der Überstunden-Effekt herausgerechnet wird, bleiben Zuwächse von 1100 und 2100 Euro.

Das Lohnplus der Männer beruhe also nicht nur auf der Vergütung der Mehrarbeit, sondern dürfte auch eine Belohnung für höheres Engagement und mehr Produktivität sein, konstatierten die Forscherinnen. Bei weiblichen Beschäftigten seien dagegen keine signifikanten Auswirkungen auf das Gehalt nachweisbar. Dies deutet den Forscherinnen zufolge darauf hin, dass auch Diskriminierung durch Arbeitgeber eine Rolle spiele: Vorgesetzte scheinen Frauen weniger Engagement und Produktivität als Männern zuzuschreiben, selbst wenn sie ihre Leistung mit flexiblen Arbeitszeiten vergleichbar steigern.

RND/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 143,28 +2,28%
CONTINENTAL 206,25 +2,66%
TUI 13,31 +0,72%
SALZGITTER 31,26 +1,76%
HANNO. RÜCK 110,45 +2,15%
SYMRISE 62,95 +1,07%
TALANX AG NA... 33,57 +2,36%
SARTORIUS AG... 81,68 +1,51%
CEWE STIFT.KGAA... 84,21 +1,29%
DELTICOM 16,99 -0,01%
DAX
Chart
DAX 12.358,50 +2,57%
TecDAX 2.052,00 +1,76%
EUR/USD 1,0856 -0,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,46 +6,55%
SIEMENS 130,32 +3,83%
RWE ST 15,66 +3,64%
Henkel VZ 122,60 +1,06%
BEIERSDORF 90,56 +1,15%
DT. BÖRSE 86,66 +1,38%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 130,39%
Crocodile Capital MF 125,99%
Morgan Stanley Inv AF 119,72%
Fidelity Funds Glo AF 105,37%
BlackRock Global F AF 102,58%

mehr