Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dobrindt will laute Güterzüge verbieten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Dobrindt will laute Güterzüge verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 09.05.2016
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will laute Güterzüge (Symbolbild) verbieten. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Anzeige
Berlin

Das Gesetz für Waggons mit sogenannten Flüsterbremsen werde er noch in diesem Jahr vorstellen, sagte Dobrindt am Montag im bayerischen Flintsbach am Inn. Dort wurde eine Machbarkeitsstudie für mehr Lärmschutz zwischen München und Kiefersfelden an der österreichischen Grenze vorgestellt.

An der sogenannten Zulaufstrecke zum geplanten Brennerbasistunnel wurden nach Dobrindts Worten schon 25 Millionen Euro in Lärmschutz investiert. Weitere elf Millionen Euro würden in den kommenden Jahren vor allem für Lärmschutzwände ausgegeben. Der Minister rechnet mit einer Zunahme des Schienengüterverkehrs von 40 Prozent in den kommenden 15 Jahren.

Deutsche-Bahn-Vorstand Volker Kefer ergänzte, dass der Lärmschutz im Inntal nur um die bestehende Bahnstrecke betreffe. Erst Ende des Jahrzehnts soll die Planung für eine zusätzliche Trasse abgeschlossen sein. Der 60 Kilometer lange Brennerbasistunnel soll 2026 in Betrieb gehen.

Die EU hatte im vergangenen Jahr Dobrindt aufgefordert, das Thema Bahnlärm nicht allein für Deutschland zu regeln, sondern an einer gesamteuropäischen Lösung bis 2021 mitzuarbeiten. Im Bundesverkehrsministerium werde aber nicht an eine EU-weite Einigung bis dahin geglaubt, hatte damals die Berliner Morgenpost berichtet.

dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskartellamt hat gegen Supermarktketten in ganz Deutschland saftige Millionenstrafen verhängt – wegen unerlaubter Preisabsprachen bei Bier, Süßigkeiten und Kaffee. Leidtragende waren demnach die Verbraucher.

09.05.2016

Es ist nicht nur der Frisörbesuch, der Frauen immer teurer kommt als Männern. Mittlerweile kosten auch viele Produkte für sie mehr – etwa Rasierer. Und die Liste mit Preisunterschieden wächst trotz Protests weiter. Aber es geht auch umgekehrt.

12.05.2016

Wer seine Steuererklärung nicht pünktlich abgibt, muss künftig mit einem Verspätungszuschlag rechnen. Pro Monat sollen 25 Euro fällig werden. Ursprünglich sollte die Strafe sogar höher ausfallen.

09.05.2016
Anzeige